Hundetrick: „Schöne Bescherung!“

0

Der Hund hat doch nicht etwa....?

Hundetricks sind immer für eine Überraschung gut! Lust auf einen gelungenen Streich am Weihnachtsabend? Auf entsetzte Blicke, wenn der Hund plötzlich am Weihnachtsbaum oder dem teuren Geschenk das Bein hebt – und die erleichterten Lacher, wenn sich herausstellt, dass alles nur ein Trick war? Dann solltet Ihr Euch Manuelas neuen Trick „Schöne Bescherung!“ nicht entgehen lassen!

Hundetrick von unserer Trick-Expertin Manuela Zaitz:

Eigentlich heißt dieser Trick bei mir „Piesi!“ weil es so ausschaut, als würde der Hund zum pieseln das Beinchen heben.... aber für alle Weihnachtsmuffel habe ich mal kurz umdisponiert!

Ziel ist es dem Hund beizubringen, das Hinterbein auf Kommando zu heben. Während die meisten Hunde das bei den Vorderbeinen meist recht schnell beherrschen, bereiten die häufig „vernachlässigten“ Hinterbeine da mehr Schwierigkeiten.

Wenn Sie nun denken: „Dann fange ich das Verhalten ein und lobe und belohne, wenn mein Hund das Beinchen hebt!“ haben Sie leider den falschen Gedanken. Wir möchten für diesen Trick ja, dass es nur so aussieht als piesele der Hund einen Gegenstand an und wollen eine echte „Bescherung“ vermeiden. 

Legen Sie sich bei diesem Hundetrick auf ein Hinterbein fest

Überlegen Sie zunächst welches Hinterbein der Hund auf Kommando heben soll. Nehmen Sie dann ein Hindernis für den Hund - zum Beispiel eine gekippte Bierbank- und führen Sie ihn langsam darüber. Sobald der Hund das gewünschte Bein hebt, um es über das Hindernis zu setzen, loben und belohnen Sie sofort. Wiederholen Sie diesen Vorgang so häufig, bis der Hund verstanden hat, das es um das Anheben des Beines geht. Legen Sie sich unbedingt auf ein Hinterbein fest und bestätigen Sie nicht mal das eine, mal das andere, das verwirrt den Hund nur unnötig. 

Sie können auch während Sie einen Spaziergang im Wald machen an umgefallenen Baumstämmen üben, immer vorausgesetzt, ihr Hund ist in der Lage das jeweilige Hindernis zu übersteigen und muss dafür nicht klettern oder springen.

Rückwärtslaufen kann einen guten Einstieg bieten

Kann ihr Hund rückwärts laufen? Dann schicken Sie ihn rückwärts gegen das Hindernis. Die meisten Hunde begreifen dann deutlich schneller, dass es um das anheben des Hinterbeines geht, weil sie es beim Rückwärtslaufen weit bewusster über das Hindernis setzen.

Klappt das Anheben des Beines schon gut, kann man an verschiedenen Gegenständen üben und so zu Weihnachten für eine „schöne Bescherung!“ sorgen! 😉

Viel Spaß und eine herrliche Vorweihnachtszeit!

Beste Grüße,

Ihre Manuela Zaitz 

Texte und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Manuela Zaitz, Hunde-Spiele.de.

...

Weitere Artikel, die Euch interessieren könnten:

Avatar