Tierarzt-Sprechstunde mit Dr. Seeburg

0

Patella-Luxation bei Yorkshire-Terrier-Mix

"Mein Yorkshire-Mischling Rocky hat dieses Problem mit der Kniescheibe, die immer aus der Führung rutscht. Nun ist er beim Gassi gehen immer damit beschäftigt, sein Beinchen hochzuziehen und einzurenken.

Ich bin bei einem Alternativtierarzt, der mir von einer OP abrät. Was kann man sonst noch tun? Habe von der Orthese gehört, ist das sinnvoll und wo gibt es so was für Hunde? Er tut mir so leid, wenn er immer so humpelt, er ist erst 3 1/4 Jahre alt."

Alexandra H. mit Yorkshire-Terrier-Malteser-Mischling Rocky (3 1/4 Jahre alt)

Unser Experte: OP-Notwendigkeit abhängig vom Schweregrad

Abhängig vom Schweregrad der Luxation beim Hund und entsprechend größeren Mobilitätsbehinderungen, die nur der Fachtierarzt verlässlich feststellen kann, ist die Unumgänglichkeit einer OP einzuschätzen.

Da aufgrund des sich ständig wiederholenden Herausspringens der Kniescheibe (Patella-Luxation) der Knorpel von Kniescheibe und Rollfurche zunehmend stark abnutzt und damit zu heftigen arthritischen Veränderungen führt, verstärken sich auch entsprechend die Schmerzen für den betroffenen Hund.

Eine Orthese (äußerlich angewandte Stützprothese mit Scharniergelenk zur Stabilisierung des Knies) ist bei ansonsten aktiven Hunden wegen des ständigen Verrutschens kaum und bei einem so kleinen Hund wie „Rocky“ gar nicht einsetzbar.

Einige Hunde reagieren auf Fixierung auch mit völliger Nichtmehrnutzung des fixierten Beines, was wiederum zu einer Versteifung des Kniegelenkes führen kann.

Ich empfehle den Besuch eines Tierarztes, der sich auf Gelenkerkrankungen spezialisiert hat, um a) eine genaue Diagnose und Bestimmung des Luxationsgrades zu erhalten sowie sich grundsätzlich b) eine zweite und fachtierärztliche Meinung einzuholen.

Gute Besserung für „Rocky“!

Dr. Wolf-Rainer Seeburg

Avatar