Hunde-Parasiten: Milben

0

Milben sorgen bei Hunden für ungesunde Ohren

Kopfschütteln, vermehrtes Ohrenkratzen oder Schmerzempfindlichkeit im Bereich der Ohren sind meistens Zeichen eines akuten Befalls mit Ohrmilben. Auch schwärzlich-rötliches Ohrenschmalz in der Ohrmuschel kann ein Zeichen sein.

Ohrmilben sind für das menschliche Auge nicht erkennbar und können nur durch den Tierarzt festgestellt werden. Der Befall mit Ohrmilben ist keine Bagatelle. Ohrmilben stechen die Haut im Hunde-Ohr an und saugen die austretende Lymphflüssigkeit. Außer starkem Juckreiz und vermehrtem Ohrenschmalz kann es auch ernsthafte Folgen wie Ohrenentzündungen beim Hund, Blutergüssen oder sogar Durchbrüchen des Trommelfells kommen.

Ohrmilben können durch Hunde-Kontakt übertragen werden. Deshalb sollten Hundehalter darauf achten, dass ihr Vierbeiner keinen direkten Kontakt zu befallenen Tieren bekommt. Achtung: Auch Katzen, Frettchen oder andere Fleischfresser können Ohrmilben übertragen!

Bei Verdacht auf Ohrmilben muss ein Tierarzt konsultiert werden, der die Ohren professionell reinigt und die Therapie vornimmt. Keinesfalls sollte man versuchen, die Ohren selbst zu reinigen.

Hunde-Parasiten: Krätzmilben, Raubmilben und Haarbalgmilben

Neben den Ohrmilben gibt es auch weitere lästige Vertreter der Milbenfamilie, wie die Krätzmilbe, die Raubmilbe oder die Haarbalgmilbe. Mit den Ohrmilben gemeinsam haben sie, dass sie vom menschlichen Auge nicht erkennbar sind. Die Symptome sind jedoch meist offensichtlich: Der Hund kratzt sich vermehrt und bekommt nach einiger Zeit Hautprobleme: Die Haut ist gerötet, verschorft, trocken oder schuppig und das Fell wird dünner. Ähnliche Symptome verursachen auch Herbstgrasmilben beim Hund

Soweit sollte es möglichst gar nicht erst kommen. Ein Besuch beim Tierarzt verschafft meist schnell Klarheit, ob ein Milbenbefall vorliegt. Er kann auch die erforderliche Therapie schnell einleiten. Befallene Tiere sollten keinen Kontakt zu Artgenossen haben, um eine Ansteckung zu vermeiden. Um Milben vorzubeugen, sollte jeder Hund sein eigenes Pflegeset haben und nicht Kämme oder Bürsten mit anderen Hunden teilen müssen. Über vorbeugende Maßnahmen kann auch der Tierarzt informieren.

Welche Parasiten sich ein Hund noch einfangen kann? Hier geht es zu den weiteren Teilen des STADTHUNDE-SPECIALS Parasiten beim Hund:

Hunde-Parasiten: Flöhe

Hunde-Parasiten: Zecken

Hunde-Parasiten: Läuse und Haarlinge

Hunde-Parasiten: Würmer

Weitere Artikel zum Thema:

Avatar