Tierarzt-Sprechstunde mit Dr. Seeburg

0

Schmerzen durch Wachstumsstörungen?

"Mein Hund ist 10 Monate alt und lahmt nun schon seit 5 Monaten. Kein Tierarzt wusste je was mit ihm ist. Er hat tierische Schmerzen, wenn man ihn die rechte Vorderpfote unten am Gelenk (vor dem Sprunggelenk) umbiegt.

Er fängt an zu quicken und Knurren. Es ging nun über Diagnosen wie, Kralle amputieren bis "der tut nur so und hat nichts" und nun hoffentlich letzte Diagnose Wachstumsstörungen hin. Meine Frage ist nun, wie lange soll ich denn warten? Seit 5 Monaten hat er Schmerzen und nun soll ich noch warten bis er ein Jahr ist?? Andere sagen ich soll es sofort operieren lassen??? Was würden Sie mir raten??"

Meike S. mit Mischling Louis (10 Monate alt)

Unser Experte: Sofortige Schmerztherapie und umgehend verlässliche Diagnose durch Gelenkspezialisten!

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, ein Tier in veterinärmedizinischer Betreuung über einen derartig langen Zeitraum unter Schmerzen zu belassen!

Eine eindeutige Diagnose ist umgehend zu erstellen, am besten durch einen Tierarzt, der sich auf Gelenkerkrankungen spezialisiert hat und in seiner Praxis über entsprechend weit reichende diagnostische Möglichkeiten verfügt. Sollte sich daraus ergeben, dass eine Operation erforderlich ist, sollte diese umgehend durchgeführt werden.

Welcher Art ein solcher Eingriff sein sollte, kann ich Ihnen nicht raten, so lange keine verlässliche Diagnose gestellt wurde.

Schnelle Gute Besserung und Schmerzfreiheit für Ihren „Louis“!

Dr. Wolf-Rainer Seeburg

Avatar