Schilddrüse und Verhalten

0

Tabletten helfen

Contents

Tabletten helfen

Zur Behandlung erhält der Hund das Schilddrüsenhormon Thyroxin in Form von Tabletten oder als Flüssigkeit. In der Regel beginnt der Tierarzt die Therapie zunächst in geringen Dosen, die er dann nach und nach steigert, bis eine Wirkung erkennbar ist. Dann ist die Behandlung der Erkrankung denkbar einfach: Der Hund erhält täglich seine Dosis Thyroxin und zeigt oft sehr dramatische Verbesserungen, sowohl bei den klinischen Anzeichen als auch im Verhalten. Die Therapie ersetzt aber nicht die Erziehung, sondern ebnet nur den Weg dazu. Deshalb ist es auch wichtig, die Erkrankung möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, denn das erhöht die Chancen darauf, den Hund doch noch in den Griff zu bekommen und eine stressfreie und belastbare Beziehung aufzubauen.

Muss ich Jod geben?

Bei Schilddrüse denken viele sofort an Jod. Das Schilddrüsenhormon Thyroxin enthält drei (T3) bzw. vier (T4) Jod-Atome, daher benötigt die Schilddrüse eine regelmäßige Zufuhr von Jod über die Nahrung. Beim Hund spielt eine Unterversorgung mit Jod im Gegensatz zu uns Menschen keine große Rolle. Da er eine sehr fleischreiche Kost erhält, ist ein Mangel sehr unwahrscheinlich.

Miriam Wirths

... arbeitet im Online-Team der DER HUND Website und an der » Facebook-Fanpage. Ihr absoluter Lieblingshund aus unserem Rasselexikon ist der » Kooikerhondje - werft doch gleich mal einen Blick auf den "alten Holländer".