Brustkrebs beim Hund

0

Ursachen und häufig betroffene Rassen

Contents

Unkastrierte Hündinnen im Alter von zehn bis 14 Jahren erkranken besonders häufig an Brustkrebs. Zu den Rassen, die speziell betroffen sind, zählen:

Die genaue Ursache für die Entstehung der Tumoren ist noch nicht erforscht, doch es gibt einige relevante Faktoren:

  • Alter
  • Rasse
  • Zeitpunkt der Kastration
  • Hormone zur Unterdrückung der Läufigkeit
  • Ernährung

Brustkrebs rasch behandeln

Ein rascher operativer Eingriff beugt der Metastasenbildung vor. Dabei entfernt der Tierarzt die betroffene Zitze oder die gesamte Milchleiste. Das entfernte Gewebe sollte anschließend histologisch untersucht werden. Außerdem empfehlen manche Tierärzte gleichzeitig die Entnahme von Gebärmutter und Eierstöcken. Verschiedene Chemotherapien können die Lebenszeit des Hundes verlängern.

Dass die Kastration der Hündin Brustkrebs vorbeugt, ist nachgewiesen. Doch dabei ist der richtige Zeitpunkt entscheidend. Vermeide, dass dein Hund übergewichtig wird und füttern ihn gesund – wenig Fett und wenig rotes Fleisch.

Lena Schwarz

… schnüffelt als Redakteurin für DER HUND durch die faszinierende Welt der Caniden, löchert Fachleute mit Fragen, trifft außergewöhnliche Vierbeiner und deren Menschen und teilt die Geschichten und Bilder online sowie im Printheft. Besonders gern ist sie mit Hund wandernd unterwegs.