Angetestet: Hunde-App Hundeo

0

Ein Produkt, bei dem beide Teile des Mensch-Hund-Teams gefragt sind, ist die Hundeo-App. Kein Tinder für Hunde, kein Nachschlagewerk für die Halterin: Eine App, die dir das tägliche Zusammensein mit einem Gamification-Faktor versüßen will. Redaktionshund Paula und ihre Chefin haben sie ausprobiert. 

Test und Text: Susanne Steiger und Paula

Hundeapp mit Gamifika-was? Ja genau, die App verteilt spielerische Belohnungselemente für, in diesem Fall, den Menschen. Was wir von anderen Handyspielen kennen, gibt es auch bei Hundeo: Konfettiregen als Belohnungen und Pokale zum Sammeln.

Die Belohnung für den Hund müssen wir selber verteilen, aber das passiert ja sowieso, wenn wir Tricks oder andere Übungen aus der App mit unseren Hunden machen. Jedenfalls spielen Belohnungen schon eine wichtige Rolle bei der App und beim Redaktionshund.

Was sie sonst noch alles kann und wie wir als Test-Team das finden, haben wir in drei Abschnitten für euch zusammengefasst.

Was bietet mir die App?

Wie schon angesprochen, ist es keine Gassi-, Freunde- oder Unterhaltungs-App. Bei Hundeo finden wir (nach dem Registrieren und Login) neben unserem Tagesplan 4 Aktivitäten des Tages und einen Kurs des Monats auf der Startseite.

Das Quiz des Tages liefert in der Auflösung von Ernährung über Hundetypen und Kommunikation kleine Wissenshäppchen.

In der Rubrik „Rezept des Tages“ geht es um Gebäck-, Eis-, Barf- und Futtermattenrezepte. Gefolgt vom Trick des Tages, der immer mit Videos und schrittweise zum Nachmachen vorgestellt wird, geht es weiter zum Spiel des Tages, das auf die gleiche Weise präsentiert wird.

Und auch beim Kurs des Monats wird die Anleitung in einzelnen Kapiteln schrittweise mit Bewegtbild und Text geliefert.

Neben dem Erinnerungsservice für meine tägliche 5-Minuten-Trainingseinheit habe ich auch noch die Erfolgsübersicht meines Hundes im Blick.

Wie kann ich die Hundeo App benutzen?

Nach dem Installieren lege ich im Profil meine/n Hund/e an. Und dann geht es auch schon los mit allerlei Training, denn das ist für uns das Hauptthema. Jede der Übungen ist so aufgebaut, dass ich lektionsweise und darin schrittweise durchgeführt werde.

Dabei kann ich jeden Schritt beliebig oft wieder ansehen und durch Swipen abschließen oder eben wieder zurückgehen.

Am Ende – dann, wenn ich für mich und Paula beschlossen habe, dass wir diese Übung können – bestätige ich die Frage „Geschafft?“ durch Anklicken. Und: Hurra, ich bekomme meinen Award! Tatsächlich gibt es den einmal für jedes Kunststück bzw. jeden Kurs.

In der Plus-Version sind die Kurs-Anleitungen durch erläuterte Merkzettel ergänzt, die ich herunterladen kann, ein kurzes FAQ gibt es ebenfalls. Am Ende folgt ein kleiner Abschlusstest, bei dem ich je Frage 2 Antwortmöglichkeiten habe. Sind alle richtig beantwortet, haben wir bestanden und es gibt Konfettiregen und einen Pokal.

Wie ist der Fun- und Erfolgsfaktor?

Für unseren Selbstversuch haben wir uns die „Plus“ Variante angesehen, bei der wir alle Funktionen nutzen können. Diese ist 7 Tage kostenfrei zum Testen für alle verfügbar. Das Schöne daran ist, dass ich neben dem persönlichen Profil auch die persönlichen Erfolge immer im Blick habe – und auch, was ich, beziehungsweise wir als Team, schon können.

Gratulation in der Hundeo App

Die Quizfragen sind nicht allzu schwer, sodass sich die Hundehalterin (natürlich hat sie beim Testen immer die richtige Antwort ausgewählt) nach dem Rätseln schlau und gut fühlen kann. Bei allen Tricks, Spielen und Kursen bekomme ich nach dem Bestätigen unseres Trainingserfolgs Pokale, die auch in meinem Profil mitgezählt werden.

Und bei Kursen kann ich, damit ich mich auch später freuen kann, Bilder oder Videos hochladen, wenn wir es geschafft haben. Diese sehe ich auch später noch, wenn ich nur einmal so reinschaue oder eben den Kurs erneut mache zum Auffrischen. Die Sammlung der Pokale ist sehr umfangreich – wer alle haben will, hat viel zu tun …

Positiv gestaltetes Üben

Die Übungen bauen auf belohnendem Trainieren auf und sind in einzelne Übungsschritte gegliedert. Der Hinweis, erst mit dem Nächsten zu beginnen, wenn der jeweilige Erfolg sich eingestellt hat, gehört dazu.

Allerdings ersetzt das Selbsttraining mit den Anleitungen nicht das Feedback von Hundetrainer*innen – auch der Hinweis, wenn’s nicht klappt, nochmal ein, zwei Schritte zurückzugehen, kommt nicht von der App. Hier ist also doch schon etwas Trainingskenntnis gefordert.

Erinnerungshilfe & Inspiration im Alltag

Auch der Clicker, netterweise ist ein digitaler integriert, wird als Belohnungsinstrument in einem Kurs eingeführt und kann genutzt werden. In den Übungen wird mit Futterbelohnung gearbeitet, diese muss man dann selbständig durch Clickern ersetzen. Grundsätzlich ist die App eine große Hilfe, wenn man sich gerne ans tägliche Trainieren erinnern lassen will.

Das macht sie und sie liefert dir Kurzanleitungen auf dem Smartphone für alle möglichen Tricks, Spiel oder Übungen. Die Auswahl und Reihenfolge und auch die Frequenz liegt ganz in deiner Hand. Du entscheidest, was du damit machst. Aber vielleicht ist ja die 147 Pokale starke Galerie etwas, das dich vorantreibt …

Abteilung Ernährung bei Hundeo

Ein wenig enttäuscht kann man sein, wenn man sich zu sehr auf Rezepte und Koch-Anleitungen eingeschossen hat. Zwar überzeugen die kurzen, übersichtliche Angaben und Verarbeitungsanweisungen.

Die Barf-Vorschläge sind jedoch nur Kompositionsanregungen – berechnet auf eine bestimmte Tagesration sind sie nicht. (Das ersetzt auch nicht der auf der Website abrufbare Barfrechner.) Aber das ganze bisher genannte bildet ja auch nicht den Schwerpunkt des Programms.