Rassespezifische Ernährung: Wann ist sie sinnvoll?

0

Krankheiten vorbeugen

Contents

Doch es geht nicht nur um Wachstum und den unterschiedlichen Energiebedarf der Tiere. Auch rassespezifische Krankheitsneigungen können bei der Ernährung gut berücksichtigt werden. So ist beispielsweise seit Langem bekannt, dass es bei Dalmatinern öfter Blasengrieß oder Harnsteine gibt als bei anderen Hunderassen. Purinarme Nahrung und reichliche Flüssigkeitsaufnahme können hier als gezielte Vorsorge dienen.

Deutsche Schäferhunde haben nicht nur häufiger Hüftdysplasien als andere Hunderassen, sondern auch einen sehr empfindlichen Verdauungsapparat. Letzteres trifft auch auf viele Boxer, Bulldoggen und Deutsche Doggen zu. Gut verdauliche Kost mit hochwertigem Fleisch beziehungsweise Fisch kann hier oft Abhilfe schaffen.

Bei Hunden mit speziellen Zahnständen wie einem Überbiss, einem kleinen Kiefer oder kleineren Zähnen (etwa Mops, Boxer, Bulldogge oder Shih Tzu) verhindert dies oft einen gleichmäßigen Zahnbelagabrieb beim Fressen und begünstigt damit die Zahnsteinbildung. Dem können Halter entgegenwirken, indem sie ihren Hunden regelmäßig Kauknochen geben oder ihnen die Zähne putzen. Zudem sollte insbesondere beim Trockenfutter auf die passende Größe und Form der Kroketten geachtet werden.

Bei von Haus aus als „verfressen“ geltenden Hunderassen wie dem Labrador, dem Golden Retriever, dem Beagle oder dem Cocker Spaniel kann Nahrung mit einer geringeren Energiedichte, also weniger Kalorien, einer starken Gewichtszunahme entgegenwirken.

Rassen ohne Unterwolle, wie beispielsweise der Yorkshire Terrier, leiden häufiger unter einer trockenen Haut. Auch Boxer, West Highland White Terrier, Labradore und Setter stehen im Ruf, eine empfindliche Haut zu haben. Damit diese gegen Umwelteinflüsse gestärkt wird, empfiehlt sich eine Ernährung, die reich an Antioxidantien ist und zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren enthält.

Miriam Wirths

... arbeitet im Online-Team der DER HUND Website und an der » Facebook-Fanpage. Ihr absoluter Lieblingshund aus unserem Rasselexikon ist der » Kooikerhondje - werft doch gleich mal einen Blick auf den "alten Holländer".