Pflanzenheilkunde: Altes Wissen neu entdeckt

0

Rückbesinnung

Rückbesinnung

Das Behandeln mit Pflanzen ist die Basis aller Medizinsysteme und war noch vor nicht einmal 200 Jahren Grundlage unserer Schulmedizin. Ende des 18. Jahrhunderts war jedoch das Heilen mit Pflanzen nicht mehr modern. Ärzte setzten neue, synthetische Medikamente ein. Heute wünschen sich viele Menschen wieder ein Umdenken. Das gilt auch für die Tiermedizin.

Einen gut ausgebildeten Therapeuten zu wählen, ist sehr wichtig. Denn leider gibt es auch hier „Mitmacher“, die auf die Welle aufspringen, um schnelles Geld zu machen. Nicht selten kommt es zu Vergiftungen, auch mit Todesfällen, wenn leichtsinnig und ohne Fachverstand mit pflanzlichen Wirkstoffen bei Tieren experimentiert wird. Ein gut ausgebildeter Phytotherapeut kennt sein Heilsystem sehr genau und weiß auch um die verschiedenen Einsatzbereiche, Unverträglichkeiten und Besonderheiten bei den einzelnen Tierarten. Einen guten Therapeuten zu erkennen, ist für Laien schwierig, denn der Begriff des Tierheilpraktikers ist nicht geschützt. Hellhörig sollte man werden, wenn ein Therapeut sehr viele unterschiedliche Therapieformen anbietet. Die Phytotherapie ist eine eigene Wissenschaft, man braucht viel Zeit, um sie zu erlernen. Bei Tierärzten kann der Hinweis auf die GGTM (Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin) helfen.