Nasenschorf beim Labrador Retriever

0

Symptome

Der Schorf und die dicken Borken auf der Nase sind mit bloßem Auge zu erkennen. Ohne Behandlung bilden sich tiefe, schmerzhafte Risse, die aufreißen und bluten können.

Diagnose

Bei Labrador Retrievern mit den entsprechenden Symptomen kann ein Gentest Gewissheit geben.

Ursache

Die seltene Erbkrankheit tritt bei Labrador Retrievern aller Farbvarianten (schwarz, braun, blond) und deren Mischlingen auf, andere Hunde sind davon nicht betroffen. Die Anlage dafür wird autosomal-rezessiv vererbt, muss also sowohl vom Vater als auch von der Mutter weitergegeben werden, damit die Erkrankung ausbrechen kann. Dabei müssen beide Elterntiere nicht zwangsläufig ebenfalls erkrankt, sondern nur Träger des entsprechenden Gens sein. Der Gendefekt führt zu einer gestörten Reifung der Haut auf dem Nasenspiegel. Erste Anzeichen zeigen sich bereits im Alter von sechs Monaten.

Behandlung

Vaseline und propylenglycol- oder salicylsäurehaltige Salben verhindern, dass sich Risse bilden bzw. diese sich infi zieren, und unterstützen die Aufl ösung der trockenen Borken. Die Behandlung muss lebenslang erfolgen. Besteht bereits eine sekundäre bakterielle Infektion, muss auch diese bekämpft werden, notfalls mit Antibiotika. Alternativmedizinische Methoden wie Homöopathie sind gut geeignet, hier unterstützend zu wirken.

Vorbeugung

Anlageträger können durch einen Gentest erkannt und aus der Zucht ausgeschlossen werden. Ein entsprechender Bluttest ist erhältlich.

Kenneth Knabe

... führt seit 1992 Retriever, Hundeausbildung ist sein Hobby. Der Diplom-Politologe hat nach einem Tageszeitungsvolontariat für eine große Kinozeitschrift in Hamburg gearbeitet, ehe er sich auch beruflich Hunden widmete.

Scroll Up