Lungenkrebs beim Hund

0

Heilmöglichkeiten

Contents

Die 3 Säulen der Krebstherapie

Krebs ist die häufigste Todesursache bei Hunden. Analysen zufolge sind Mastzelltumoren die häufigsten Tumoren der Haut und Brustkrebs der häufigste Tumor unkastrierter Hündinnen. Die tatsächliche Zahl ist jedoch unklar. Auch gutartige Geschwülste sollten entfernt werden, weil immer die Gefahr besteht, dass sie später entarten.

Es gibt drei klassische Säulen der Krebstherapie: Chirurgie, Chemotherapie und Strahlenbehandlung. Für die Therapie des Mastzelltumors gibt es zum Beispiel zwei „zielgerichtete“ Medikamente, die sich als unterstützende Therapie für fortgeschrittene Stadien eignen.

Therapeutische Tumorimpfung

Möglich ist auch eine „therapeutische Tumorimpfung“ mithilfe der dendritischen Zelltherapie. Vereinfacht gesagt attackiert und zerstört diese den Tumor. Künftig soll eine weitere spezifische immunologische Therapie zur Verfügung stehen. Dabei helfen kaninisierte, also auf den Hund zugeschnittene, Antikörper dabei, Karzinome in einem frühen Stadium aufzuspüren.

Welche Therapieform der Tierarzt wählt, ist immer abhängig von der Art des Tumors und seinem Stadium sowie von Alter, Allgemeinbefinden und Lebensumständen des Hundes.

Lena Schwarz

… schnüffelt als Redakteurin für DER HUND durch die faszinierende Welt der Caniden, löchert Fachleute mit Fragen, trifft außergewöhnliche Vierbeiner und deren Menschen und teilt die Geschichten und Bilder online sowie im Printheft. Besonders gern ist sie mit Hund wandernd unterwegs.