Hunde im Büro: Zehn Jahre Aktionstag „Kollege Hund“

Der Deutsche Tierschutzbund und die örtlichen Tierschutzvereine rufen am 29. Juni zum zehnten Mal zum Aktionstag „Kollege Hund“ auf. Der Tag dient dazu, den Büroalltag mit dem eigenen Hund auszuprobieren.

Motiv Kollege Hund 2017
Die Aktion Kollege Hund dient dazu, den Büroalltag mit Hund auszuprobieren.

Hintergrund der Aktion ist, dass sich viele Menschen aufgrund ihrer beruflichen Situation scheuen, einen Hund aufzunehmen. Der Deutsche Tierschutzbund will zeigen, wie gut sich Hund und Beruf vereinbaren lassen, um Hunden aus dem Tierheim eine Chance bieten. Unterstützt wird die Aktion von der Futtermarke Pedigree.

„In den letzten zehn Jahren haben jedes Jahr rund tausend Unternehmen den Versuch mit tierischen Kollegen gewagt. In vielen Fällen hat der Aktionstag sogar dafür gesorgt, dass Hunde nun dauerhaft mit ins Büro dürfen“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Das bedeute auch eine große Chance für Tierheimhunde. Mehr als 20.000 Hunde warten in Tierheimen, die dem Deutschen Tierschutzbund angeschlossen sind, auf ein neues Zuhause.

Tierfreundliche Unternehmen gesucht

Voraussetzung für die Mitnahme eines Hundes ist natürlich immer, dass sowohl die Chefs als auch alle direkten Kollegen einverstanden sind. Genauso wie die menschlichen Kollegen sollte sich auch der Hund am Bürotag wohl und nicht gestresst fühlen.

Wer sich und seine Firma für den 29. Juni anmelden möchte, kann sich unter www.kollege-hund.de  das Anmeldeformular herunterladen. Alle teilnehmenden Firmen erhalten im Anschluss an den Aktionstag eine Urkunde, die sie als tierfreundliches Unternehmen auszeichnet.

Quelle:  Deutscher Tierschutzbund

Lena Schwarz

... ist auf dem Land aufgewachsen. In Augsburg studierte sie Anglistik, Amerikanistik und Deutsch als Fremdsprache. Bei DER HUND kann sie ihre Hundeliebe, Naturverbundenheit und Freude am Schreiben sowie Fotografieren vereinen.

Scroll Up