Barf, Prey, vegan: Trends in der Hundeernährung

0

Die Prey-Methode

Die Prey-Methode

Dieser Trend will besonders nah an der Ernährung des Wolfes sein. Deshalb basiert diese Art der Rohfütterung darauf, dass der Hund ganze Tiere roh zu fressen bekommt. Während Wölfe in Abhängigkeit vom Nahrungsangebot auch Früchte und Wurzeln fressen, ist bei der Prey- Methode zusätzliches Obst und Gemüse nicht vorgesehen. Grünzeug nimmt der Hund allerdings auf, wenn er tatsächlich ein ganzes Tier samt Darminhalt frisst.

Mit Haut und Haar

Das englische „prey“ bedeutet „Beutetier“. In erster Linie kommen für den Futtertrend, der sich auch Prey Model Raw nennt, kleine Säugetiere wie Mäuse und Ratten, Kaninchen und Geflügel in Frage. Der Hund bekommt sie am Stück: mit Haut, Fell, Blut und Organen. Zusammen sollen die Teile seine Bedürfnisse decken. Vielfalt und Abwechslung sind wichtig, damit das funktionieren kann.

Der Hund soll die „Beute“ zerlegen. Das beschäftigt ihn und soll gut für die Zahngesundheit sein. Wer einem Hund schon einmal dabei zugeschaut hat, kann sich vorstellen, dass die Fütterung in der Wohnung mit einigem Aufwand für den Menschen verbunden sein dürfte. Auch kann sicherlich nicht jeder Halter problemlos ganze Beutetiere beschaffen und lagern.

„Franken-Prey“

Für diejenigen, die keine ganzen Tiere verfüttern können oder wollen, gibt es daher „Franken-Prey“. Dabei wird das Beutetier aus großen Fleischstücken, Fett, Haut und Fell oder Federn, Innereien und Knochen im Napf „nachgebaut“, ein bisschen wie Frankensteins Monster. Hierfür eignen sich auch Teile größerer Tiere. Wie bei anderen Trends gibt es gute Gründe, die Zutaten mit Bedacht auszuwählen. So sind zum Beispiel gewichtstragende Knochen vom Rind ungeeignet. Sie können zu Zahnfrakturen führen und der Mundhöhle Schaden zufügen.

Lena Schwarz

… schnüffelt als Redakteurin für DER HUND durch die faszinierende Welt der Caniden, löchert Fachleute mit Fragen, trifft außergewöhnliche Vierbeiner und deren Menschen und teilt die Geschichten und Bilder online sowie im Printheft. Besonders gern ist sie mit Hund wandernd unterwegs.