Hund & Bio-Lifestyle

0

Nachhaltig und gesund leben mit Hund

'Bio' liegt voll im Trend: Immer mehr Menschen übernehmen Verantwortung – nicht nur für die Gesundheit ihres Hundes, sondern auch für Natur und Umwelt. Sie sorgen damit dafür, dass auch die Hunde und Hundehalter:innen von morgen noch die Schönheiten unseres Planeten erleben können.

'Nachhaltigkeit' ist das magische Wort, eine Philosophie, von der immer mehr Menschen überzeugt sind. Auch als Hundehalter:in kann man eine Menge für die Umwelt tun. Das fängt bei der Gesundheit und dem Wohlbefinden des eigenen Hundes an. Wer sich bewusst mit dem Thema auseinandersetzt, entdeckt schnell viele kleine Möglichkeiten, das eigene Zusammenleben mit dem Vierbeiner gesünder, natürlicher und umweltfreundlicher zu gestalten. Diese Optionen beschränken sich nicht nur auf ökologisch sinnvolles Hundefutter.

Umweltfreundliches Hunde-Zubehör

Auch im Bereich des Hunde-Zubehörs gibt es Möglichkeiten, umweltbewusst zu handeln. Immer mehr Hersteller von Hundeausstattung erkennen die Zeichen der Zeit und bieten zum Beispiel Leinen und Halsbänder aus natürlichem Hanf oder Bio-Leder an, das von Nutztieren aus artgerechter Haltung stammt und umweltschonend verarbeitet wird. Das tut nicht nur der Umwelt gut, sondern ist auch noch frei von Schadstoffen.

Zu seinen Spielsachen hat der Hund eine besonders enge Beziehung, nimmt sie in den Fang und kaut darauf herum. Da macht es durchaus Sinn, auf ungiftige, schadstofffreie Materialien zu achten. Manche Firmen bieten mittlerweile spezielle Öko-Produktlinien an: Zum Beispiel Plüschtiere, die aus Bio-Baumwolle umweltfreundlich hergestellt und mit rein organischen Pflanzenfarben gefärbt werden. Das gibt dem Hundehaltenden ein sicheres Gefühl – und liegt voll im Trend. Manche Firmen haben neben umweltfreundlichem Denken auch eine Menge Kreativität aufgeboten und stellen sinnvolles Hundespielzeug oder komfortable Hundebetten an aus alten PET-Flaschen her. Für Hunde sind diese stylishen Recycling-Produkte unbedenklich – und für die Umwelt ein dickes Plus.

Die Sache mit den Häufchen

Pflichtbewusste Hundehalter:innen entfernen die Hinterlassenschaften ihres Hundes. Doch was geschieht danach damit? Die am häufigsten verwendeten Plastikbeutelchen produzieren Unmengen an Müll. Noch dazu hindern sie die Häufchen daran, einfach zu verrotten, wie die Natur es vorsieht. Doch es gibt eine ökologisch sinnvolle Alternative: Strapazierfähige Hundekot-Beutelchen aus biologisch abbaubaren Materialien, wie zum Beispiel aus Maisstärke. Auch beim beliebten Thema Urlaub mit Hund gibt es Möglichkeiten, an die Umwelt zu denken: Manche Urlaubs-Anbieter haben etwa ökologisch gebaute Ferienhäuser oder Ferien auf dem Bio-Hof im Programm.

Hund & Umwelt: im Alltag ein starkes Team

Natürlich beschränkt sich der Öko-Lifestyle mit Hund nicht nur auf das Kaufen der richtigen Produkte. Vielmehr geht es vor allem auch um umweltbewusstes Verhalten im Alltag. Wer wirklich "grün" leben möchte, leint seinen Hund im Naturschutzgebiet an und lässt ihn im Wald nicht wildern. So bleiben Flora und Fauna ungestört. Wer unterwegs auf eine umherfliegende Cola-Dose oder anderen Müll stößt, tut aktiv etwas für die Umwelt, wenn er sie in den nächsten Mülleimer wirft. Schließlich sieht Müll in der Landschaft nicht nur unschön aus, sondern kann auch Wildtiere gefährden.
(je)