Futter richtig aufbewahren

0

Das Futter zu finden, das alle Ihre Ansprüche erfüllt und das dem Hund schmeckt, kann schon schwer genug sein. Danach schützt die richtige Lagerung das Futter vor Wärme, Licht, Luft und Feuchtigkeit.

Riesig ist er, der 15-Kilo-Sack. Und viel günstiger im Vergleich zum kleineren Zwei- Kilo-Bruder. Manche Sorten gibt es sogar nur in großen Einheiten. Da kann es mehrere Wochen dauern, je nach Größe und Anzahl der mitfressenden Vierbeiner, bis so ein Berg weggeputzt ist. Die richtige Lagerung sorgt dafür, dass das Futter möglichst lange frisch, lecker und hygienisch bleibt.

Feinde von Hundefutter

„Grundsätzlich sollte Hundefutter an einem trockenen, kühlen Ort aufbewahrt werden“, erklärt Claudia Houben, Tierärztin bei Mars Petcare. Die natürlichen Feinde von Lebensmitteln im Allgemeinen und auch von Hundenahrung sind Wärme, Licht, Luft und Feuchtigkeit. Das gilt sowohl für Trockenfutter in Säcken als auch für Nassfutter in Dosen, Frischebeuteln und Schälchen.

(Kaltgepresstes) Trockenfutter

Säcke mit Trockenfutter müssen nach der Entnahme des Futters sorgfältig verschlossen werden. Dafür eignen sich Klemmen oder auch Futtertonnen. Deren Deckel sollten dicht abschließen. Achtung bei kaltgepresstem Trockenfutter: Dieses darf laut Hersteller nicht luftdicht aufbewahrt werden. Da der Feuchtigkeitsgehalt dieser Hundenahrung höher ist, können sonst leichter schädliche Keime, zum Beispiel Schimmelpilze, Hefen und Bakterien, zum Problem werden.

Futter lagern

+ an trockenem, kühlen Ort

+ schlecht für Nahrung: Wärme, Licht, Luft, Feuchtigkeit

Trockenfutter: Sack mit Klemmen schließen (oder in Futtertonne lagern, die dicht abschließt)

kaltgepresstes Trockenfutter: nicht luftdicht aufbewahren, wegen höherem Feuchtigkeitsgehalt drohen Keime

 

Wie Sie Futterbehälter am besten reinigen, damit die Hygiene gewahrt bleibt, wann Futter in den Kühlschrank muss und wie Hundenahrung haltbar gemacht wird, lesen Sie in Ausgabe 06/2017 von DER HUND.

Lena Schwarz

... ist auf dem Land aufgewachsen. In Augsburg studierte sie Anglistik, Amerikanistik und Deutsch als Fremdsprache. Bei DER HUND kann sie ihre Hundeliebe, Naturverbundenheit und Freude am Schreiben sowie Fotografieren vereinen.

Scroll Up