Fell-und Körperpflege beim Hund

0

Pfoten und Augen

Die Zotteln an den Pfoten und zwischen den Zehen sollten vorsichtig gekürzt werden. Im Winter verhindert dies das Festsetzen von Schneeklümpchen und Splittresten. Hunde, die nach dem Spaziergang Probleme mit kleinen Schnittwunden an den Ballen haben (evtl. zusätzlich gereizt durch Streusalz), brauchen besondere Pflege. Eine Pfotenschutzsalbe vom Tierarzt oder aus dem Fachhandel kann vor dem Gassigehen auf die Ballen aufgetragen werden, wo sie einen schützenden Film bildet. Noch mehr Sicherheit bieten Pfotenschutzschuhe. „Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit kommen fast alle Hunde damit zurecht“, weiß die Tierärztin Dr. Tina Hölscher.

Auch die Pflege der Augen darf bei einer gewissenhaften Hundehaltung nicht fehlen. Sammelt sich Sekret im Augenwinkel, entfernen Sie dieses mit einem Papiertaschentuch, bevor sich Verkrustungen bilden. Haben Sie den richtigen Moment verpasst, so weichen Sie die Verkrustung mit einem in lauwarmes Wasser getunkten Tuch auf und entfernen sie dann. Bei starkem Augenausfluss, Juckreiz oder Rötungen des Auges sollten Sie den Tierarzt konsultieren.

Krallenpflege

Ob es nötig ist, die Krallen Ihres Hundes zu kürzen, sehen Sie, wenn er aufrecht auf glattem Untergrund steht. Haben die Krallen dann Kontakt zum Boden, müssen sie geschnitten werden; endet das Krallenhorn über dem Boden, sind sie noch kurz genug. Das Schneiden können Sie mit einer Krallenzange selbst erledigen oder – falls der Hund z. B. eine Blutgerinnungsstörung hat – von einem Veterinär durchführen lassen. Sollten Sie Ihren Hund beim Krallenschneiden verletzen, drücken Sie die blutende Kralle in ein Stü ck Seife, um die akute Blutung zu stoppen. Lässt sich die Blutung nicht stillen, gehen Sie bitte gleich zum Tierarzt.

Ken Knabe

... führt seit 1992 Retriever, Hundeausbildung ist sein Hobby. Der Diplom-Politologe hat nach einem Tageszeitungsvolontariat für eine große Kinozeitschrift in Hamburg gearbeitet, ehe er sich auch beruflich Hunden widmete.