Rezension: „Emotionen bei Hunden sehen lernen“; Katja Krauß, Gabi Maue

0

Gute 2,3 Kilogramm schwer, mehr als 27 cm hoch und 624 Seiten stark – „Emotionen bei Hunden sehen lernen: Eine Blickschule“, ist definitiv ein „Brummer“ unter den Hundebüchern. Schließlich muss er ja die mehr als 1.300 Farbfotos unterbringen!

Eines steht fest: Mit ihrem Ergebnis jahrelanger Beobachtung und Arbeit sorgen die beiden Autorinnen Katja Krauß und Gabi Maue bei den Leser:innen für viele Stunden Schmöker-, Stöber- und Staunmaterial. Dabei sind wir immer ganz nah dran am Hund und sehen auf Fotos festgehaltene Situationen, die im Alltag oft so schnell vorbei sind, dass wir sie vielleicht sogar nicht einmal mitbekommen haben.

Cover: Emotionen bei Hunden sehen lernen: Eine Blickschule

Was siehst du wirklich?

Dabei ist der Blick dafür, wie es dem Hund gerade geht, und was er über Körpersprache und Mimik ausdrückt, extrem wichtig. Mit einem tiefen Verständnis dafür kommt wohl niemand auf die Welt, wir müssen uns das Beobachten und Einordnen schon aneignen. Genau das ist im täglichen Leben aber gar nicht so einfach: Ohrstellungen, Kopf und Hals, Maul, Nase, Augen, Augenbrauen, Rückenhaare … Hunde haben extrem viele Möglichkeiten, sich – für uns Menschen – subtil ihrer Umwelt, also uns und anderen Hunden sowie weiteren Tieren, mitzuteilen.

Daher liefern die Autorinnen zunächst im ersten Teil des Buches auch Details zu Mimik und Ausdruck, sowie zu Körperhaltungen, Gangarten, Liegepositionen, Rute und Fell. Im zweiten Teil widmen sie sich dann 18 „Kommunikationssignalen“, darunter zum Beispiel Züngeln, Blinzeln, Kopf abwenden, Körper abwenden, Bogen laufen, Gähnen, Schnüffeln und Schütteln. Das erlaubt mitunter ganz neue Erkenntnisse über das Verhalten des eigenen Hundes oder auch von Vierbeinern, die uns im Alltag begegnen.

Hilfreich im Alltag

Das Potential für Missverständnisse und dementsprechend Problemen im Mensch-Hund-Umgang ist riesig. Aber genauso groß sind eben auch die Chancen, dazuzulernen und den eigenen/die eigenen Vierbeiner besser zu verstehen. Und genau hier liefert das Buch einen wertvollen Beitrag. Zum einen zeigt es auf, was wir alles einmal – oder eher immer wieder – überhaupt genauer anschauen können. Nur wenn wir wissen, wonach wir Ausschau halten sollten, können wir es schließlich überhaupt entdecken.

Die zweifellose Stärke dieses Buchs sind dabei die zahlreichen Fotos unterschiedlichster Hunde in einer Vielzahl verschiedener Situationen. Dank der Bilder bleibt stets die Verbindung zur Praxis, zum Hund, zum Alltag gewahrt. Kaum vorstellbar, welche Leistung der Autorinnen dahinter steckt, das Bildmaterial von Jahren zu sichten, nach Details zu gruppieren und einzuordnen!

Die Mimik und Körpersprache von Hunden
© Katja Krauß/Kynos Verlag

Zum anderen zeigen die Autorinnen nicht nur, sie erklären auch. Die Beschreibungen/Erklärungen bleiben dabei kurz und verständlich. Die Leser:innen bekommen also extrem viel geboten, inklusive dutzender Aha-Momente. Ein wahnsinnig spannendes Werk, das wir allen Hundefreunden – sowohl denjenigen, die mit Hunden arbeiten, als auch allen, die „einfach“ Hunde halten – ans Herzen legen können!

Übrigens: Um die eigenen Beobachtungs-, Beschreibungs- und Erklärungsgabe zu testen und zu schulen, gibt es auch ein „Workbook“. Darin sind verschiedene Situationen zu sehen, die es zu beschreiben gilt. Im Lösungsteil lässt sich danach überprüfen, ob alles erkannt wurde.

Infos zum Buch:
Hardcover: 624 Seiten
Verlag: Kynos Verlag, 2021
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-95464-216-8
Größe: 20.8 x 4.5 x 27.9 cm (LxBxH)

Lena Schwarz

… schnüffelt als Redakteurin für DER HUND durch die faszinierende Welt der Caniden, löchert Fachleute mit Fragen, trifft außergewöhnliche Vierbeiner und deren Menschen und teilt die Geschichten und Bilder online sowie im Printheft. Besonders gern ist sie mit Hund wandernd unterwegs.