Das war die Messe Animal: flotte Flitzer und (mutige) Wasserratten

0

Wir haben euch Eindrücke von der Tiermesse Animal in Stuttgart mitgebracht. Dort ging es überaus sportlich zu: Hunde tanzten, rannten um die Wette, maßen sich im Wasserweitsprung und bewältigten mit ihren Zweibeinern gemeinsam den Esslinger Hundelauf.

Ein knackig blauer Himmel und wärmender Sonnenschein – das Wetter in Stuttgart und Umgebung war am 17. und 18. November 2018 fantastisch. Die Tiermesse Animal mit ihren Themenwelten zu Hund; Katze; Aquaristik/Terraristik und Pferden, Kleintieren, Vögeln lockte dennoch die Tierfreunde in die Messehallen – und in den Rothaus Park, die Außenfläche des Messegeländes. Wir waren für euch natürlich vor allem in Sachen Hund unterwegs.

Morgens auf der Messe Stuttgart
Morgens kurz vor 09:00 in Stuttgart. Die Messe beginnt.

Im Eingangsbereich blieben einige gleich fasziniert stehen, um den eleganten Zwei- und Vierbeinern beim Dogdance Nations Cup zuzuschauen. Die Hundehalle mit Ständen von 250 Ausstellern lockte dann aber doch mit Hundebetten, Leckerli, Halsbändern, Büchern und mehr. Dort gab es auf der Showfläche zudem verschiedene Hunderassen zu sehen, eine Rettungshundestaffel zeigte ihre Arbeit und auch Hunde, die Wagen ziehen, demonstrierten ihr Können.

Nass werden wollte in Stuttgart nicht jeder

Ein großer Publikumsmagnet war das große Wasserbecken für den Mera Water Jump. Die Aufgabe: Herrchen oder Frauchen wirft ein Spielzeug ins Wasser, der Hund springt hinterher und holt es. Dabei wird die Weite seines Sprungs gemessen und der weiteste gewinnt. Klingt einfach, bei der Umsetzung hakte es aber manchmal, wie das Publikum schnell lernte.

Das klare Wasser und der Blick auf den Boden des Beckens schreckten einige Vierbeiner ab. Auch die, vor denen sonst kein Tümpel und Fluss sicher ist. „Gestoßen wird auf keinen Fall“, lautete die Devise. Selbstüberwindung war also gefragt. Den Ball hätten viele Hunde ja gerne gehabt, aber ins Wasser springen wollten sie dafür nicht. Die Hälse reckten sich, die Beine streckten sich, und wenn dann selbst der sehnsüchtigste Blick nichts half, wurde der blöde Ball auch mal angebellt. Glücklicherweise half ein zweibeiniger Spielzeugretter im Neoprenanzug aus und warf Ball & Co. wieder an Land.

Einige Hunde sprangen zur Freude des Publikums dann aber doch ins Wasser. Border Collie-Hündin Mocca zum Beispiel qualifizierte sich mit ihrem letzten Probesprung im offenen Training gerade noch fürs Finale: vier Meter mussten es dafür mindestens sein. Auch Retriever-Mix Anuk hüpfte mit Begeisterung ins Becken. Und eine sprungfreudige Schäferhündin, die beinahe aufrecht im Becken landete, war extra aus Österreich angereist.

Zum Vergrößern bitte klicken!

Wehende Ohren und unerwartete Umwege

Im Rothaus Park bot das schöne Wetter besten Bedingungen für das Hunderennen. Im Sonnenschein aber bei angenehm kühlen Temperaturen flitzten die Hunde der Besucher die 70 Meter lange Bahn entlang. Starten durften alle Hunde, egal ob groß oder klein. Damit es bei den Wertungen und der Pokalvergabe fair zuging, rannten sie nach Größen eingeteilt in unterschiedlichen Kategorien. Möpse und Bulldoggen wurden separat gewertet. Eine Teilnahmeurkunde gab es für jeden

Manche Hunde sausten schnurstracks auf Herrchen oder Frauchen zu, die sie im Ziel laut rufend und wild wedelnd anfeuerten. Die schnellsten schafften die Strecke in etwas mehr als vier Sekunden. Andere Teilnehmer sahen das Ganze etwas lockerer und sorgten für Gelächter bei den Zuschauern: Ein Bernhardiner-Rüde fand die Spuren seiner Vorgänger viel interessanter. Er ging die Strecke gemütlich mit der Nase am Boden ab. Wieder andere Hunde fanden das Publikum oder die Moderatorin spannend und legten einen Boxenstopp ein, um sich umzuschauen. Ein paar kleinere Vierbeiner rannten kurzerhand einfach unter der Streckenabsperrung hindurch und erkundeten zur allgemeinen Erheiterung die Umgebung.

Sportlich für Hund und Mensch ging es auch beim Esslinger Hundelauf zu. Dessen Zielbereich befand sich vor dem Osteingang der Messe. Unter Applaus wurden die Lauf-Teams dort empfangen. Die Veranstaltung fand zum zweiten Mal auf der Animal statt. Insgesamt ist den Schwaben eine unterhaltsame Mischung aus Sport, Spaß, Informationen und Einkaufen gelungen, findet Redakteurin Lena. Nächstes Jahr findet die Animal übrigens etwas später statt. Dafür können die Besucher sogar an drei statt an zwei Tagen auf die Messe kommen: vom 22. bis 24. November 2018.

Lena Schwarz

... ist auf dem Land aufgewachsen. In Augsburg studierte sie Anglistik, Amerikanistik und Deutsch als Fremdsprache. Bei DER HUND kann sie ihre Hundeliebe, Naturverbundenheit und Freude am Schreiben sowie Fotografieren vereinen.

Scroll Up