Augen des Hundes

0

Symptome

Je nach Art der Erkrankung ist der Allgemeinzustand des Hundes gut oder auch gestört. Mögliche Symptome an den Augen sind häufiges Zukneifen, wässeriger gelber oder grüner Ausfluss, Rötungen und Schwellungen, Hornhauttrübungen, ungleiche oder milchige Pupillen und Lichtscheue.

Diagnose

Lassen Sie die Augen Ihres Hundes am besten bei einem Tierarzt untersuchen, der auf Augenheilkunde spezialisiert ist. Dabei werden spezielle Instrumente wie eine Spaltlampe benutzt, um Veränderungen im Auge zu erkennen. Durch die sogenannte Tonometrie wird der Augeninnendruck gemessen, eine Ophthalmoskopie ermöglicht die Untersuchung des Augenhintergrunds. Ein Fluoreszein-Test, bei dem die Hornhaut eingefärbt wird, macht eventuelle Verletzungen sichtbar. In einigen Fällen können zudem weiterführende Untersuchungen sinnvoll sein, z . B. Blut-und Urintests sowie eine Computer- oder Kernspintomografie. Auch Ultraschalluntersuchungen des Auges sind möglich.

Ursache

Als Ursache für eine Trübung des Auges oder plötzliche Erblindung kommen unterschiedliche Erkrankungen von Hornhaut, Linse, Netzhaut oder Sehnerv infrage. Hornhauterkrankungen entstehen z . B. durch eine reduzierte Tränenproduktion oder durch fehlgestellte Wimpern, sie können aber auch durch Verletzungen ausgelöst werden. Kommt es hierbei zu einer Infektion, kann sogar ein Hornhautgeschwür entstehen. Beim grauen Star (Katarakt), der beson- des oft durch Diabetes verursacht wird, kommt es zu einer Trübung der Linse. Da ein betroffener Hund innerhalb weniger Wochen meist vollständig erblindet, sollte er bei ersten Anzeichen umgehend einem Spezialisten vorgestellt werden.

Degenerative Erkrankung

Auch beim grünen Star (Glaukom) muss sofort gehandelt werden, da der erhöhte Augeninnendruck die Netzhaut innerhalb weniger Tage irreparabel schädigen kann. Netzhautentzündung, Netzhautablösung und Netzhautdegenerationen sind weitere mögliche Augenerkrankungen. „Auch Sehnerventzündungen und Tumoren im Gehirn können eine plötzliche Erblindung auslösen“, sagt die Notfalltierärztin Dr. Isabel Bühler. Es gibt darüber hinausrassespezifische Augenkrank heiten, die durch Kopfform, Lidspaltenform oder genetische Veranlagung bedingt sind. Bei manchen Hunden kommt es zu einem Vorfall der Tränendrüse im dritten Augenlid – ein sogenannter Nickhautdrüsenvorfall („Cherry Eye“), erkennbar an einem rötlichen Gebilde, das am inneren Augen winkel herausragt. Die im Verleich eher harmlose Bindehautentzündung entsteht durch verschiedene Reizfaktoren im Auge, vor allem durch Fremdkörper, oder sekundär durch eine Allgemeinerkrankung.

Behandlung

Oberflächliche Verletzungen der Hornhaut werden mit Augentropfen und Salben behandelt. Tiefe Geschwüre sind ein Notfall und erfordern eine sofortige Operation. Möglich sind hier auch Hornhauttransplantationen. Grauer Star muss operativ behandelt werden, um das Augenlicht zu retten. Dabei wird die trübe Linse entfernt und durch eine Kunstlinse ersetzt. Im Fall des grünen Stars ist eine Behandlung mit Medikamenten angeraten. Tritt keine Besserung ein, muss auch hier operativ eingegriffen werden. In einigen Fällen ist es sinnvoll, das betroffene Auge zu entfernen. Gegen die erblich bedingte Netzhautdegeneration, auch progressive Retinaatrophie (PRA) genannt, gibt es keine Therapie, die Erblindung findet hier aber erst im höheren Alter statt.

Alternativmedezin

Die Alternativmedizin bietet gute Behandlungsansätze bei einer Bindehautentzündung. Von Homöopathen wird hier häufig die als Augentrost bekannte Substanz Euphrasia verschrieben, das auch in Augentropfen aus der Apotheke zu finden ist. Eitrige Entzündungen erfordern eher Pulsatilla (Küchenschelle), war Zugluft der Auslöser, so ist Belladonna (Tollkirsche) ein mögliches Behandlungsmittel. In schlimmen Fällen ist allerdings auch bei einer Bindehautentzündung die Gabe von Antibiotika meist unumgänglich. Andere Augenerkrankungen können durch Akupunktur, Homöopathie, Phytotherapie und weitere naturheilkundliche Methoden gut unterstützt werden. Speziell nach Operationen bietet es sich an, den Patienten zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung von einem Heilpraktiker wieder aufbauen zu lassen.
Vermeiden Sie verletzungsträchtige Unternehmungen und setzen Sie alles  daran, Vorerkrankungen, die zur Schädigung der Augen führen können, rechtzeitig zu erkennen und zu therapieren. Liegen Allergien vor, z. B. gegen Pollen, so sind die entsprechenden Allergene möglichst zu meiden. Diabetiker müssen mit einer strikten Diät ernährt (siehe S. 78) und regelmäßig tierärztlich betreut werden, um Linsentrübungen oder eine Erblindung weitestgehend zu verhindern.
Das Sehvermögen testen
Häufig sind am erkrankten Auge keine äußeren Veränderungen festzustellen. Bei Verdacht können Hundehalter zu Hause erste kleine Tests machen, um das Sehvermögen ihres Vierbeiners zu prüfen. Gut geeignet ist der Wattebauschtest: Hierfür nimmt man ein Stück Watte, setzt sich dem Hund gegenüber und lässt die Watte fallen. Ein gut sehender Hund wird dem lautlos fallenden Bausch hinterherschauen. Um die Augen einzeln zu prüfen, nimmt man ein großes Stück Karton, schneidet zwei Löcher hinein, die in Abstand und Größe etwa den Augen des Hundes entsprechen, und hält es nahe vor das Gesicht des Vierbeiners. Dann winkt man mit der Hand langsam über die Gucklöcher. Ein sehender Hund wird blinzeln.
                                               (Quelle: Bundesverband für Tiergesundheit e. V.)

 

Blinde Hunde erziehen
Ein unheilbar blinder Hund muss nicht eingeschläfert werden, auch ältere Tiere gewöhnen sich meist innerhalb weniger Wochen an die veränderte Lebenssituation. Ihr ausgeprägter Geruchs- und Gehörsinn hilft ihnen dabei. Von Vorteil ist es, wenn die Möbel im Haus dauerhaft an derselben Stelle stehen und der Liegeplatz des Hundes gut zugänglich ist. Sprechen Sie viel mit dem blinden Hund, damit er immer weiß, wo Sie gerade sind. „Ein klingelndes Fuß- oder Armkettchen erweist hier ebenfalls nützliche Dienste“, weiß Dr. Isabel Bühler. Außerdem sei es sinnvoll, dem Hund Signale wie „Stopp!“ oder „Achtung!“ beizubringen, um ihn vor Hindernissen schnell zum Stehenbleiben zu veranlassen. Blinde Hunde haben eine besondere Leidenschaft für alles, was raschelt oder quietscht. Entsprechendes Spielzeug bringt willkommene Abwechslung in den Alltag. Um andere Menschen auf die Behinderung Ihres Hundes aufmerksam zu machen, ist ein Hundehalsband mit Blindensymbol ratsam.
Ken Knabe

... führt seit 1992 Retriever, Hundeausbildung ist sein Hobby. Der Diplom-Politologe hat nach einem Tageszeitungsvolontariat für eine große Kinozeitschrift in Hamburg gearbeitet, ehe er sich auch beruflich Hunden widmete.