Allergien beim Hund

0

Ursache

Contents

Eine Allergie ist eine heftige Abwehrreaktion des Immunsystems auf körperfremde, aber eigentlich harmlose Substanzen (Allergene). Dringt ein Allergen in den Körper ein, so werden passende Antikörper (Immunglobulin vom Typ E) produziert. Diese setzen sich an der Oberfläche von Mastzellen fest. Beim nächsten Kontakt mit dem Allergen erzeugen die Mastzellen Botenstoffe (Histamine), die eine übersteigerte Immunreaktion hervorrufen, und es kommt zu den genannten Symptomen. Die Veranlagung für Allergien ist vererbbar. Meist treten Allergien bei Hunden erstmals im Alter zwischen ein und drei Jahren auf. Bestimmte Rassen sind häufiger betroffen als andere, dazu gehören z. B. Golden Retriever, Labrador Retriever, West Highland Terrier, Cairn Terrier, Foxterrier, Cocker und Springer Spaniel, Dackel, Deutscher und Weißer Schäferhund, Boxer, Bulldogge, Dalmatiner, Collie, Lhasa Apso und Shar Pei.

Miriam Wirths

... arbeitet im Online-Team der DER HUND Website und an der » Facebook-Fanpage. Ihr absoluter Lieblingshund aus unserem Rasselexikon ist der » Kooikerhondje - werft doch gleich mal einen Blick auf den "alten Holländer".