Rosengarten Haustiervorsorge

0

Das Leben mit einem Haustier ist mit vielen positiven Erlebnissen und Gefühlen verbunden.

Das endgültige Abschiednehmen von eurem geliebten Tier ist auch ein Abschied von diesen positiven Erlebnissen. Um sich diese emotionalen Momente für immer zu bewahren, ist es wichtig, sich in einer passenden Art und Weise zu verabschieden. Aus diesem Grund möchten wir euch die derzeit gängigsten Möglichkeiten aufzeigen, für die Ihr euch als trauernde Tierhalter entscheiden könnt:

Die Tierkörperverwertung

Im Volksmund werden diese Anlaufstellen immer noch gerne als Abdeckerei bezeichnet. Hier halten sich die Kosten und der Aufwand in Grenzen. In einem industriellen Prozess findet eine Weiterverarbeitung der Tierkörper und sonstiger tierischer Materialien statt, wie beispielsweise von Schlachtabfällen. Daraus entstehen Produkte wie Schmierstoffe, Biodiesel oder Brennstoffe für Kraftwerke. Die genauen Arbeitsabläufe könnt ihr auf den Internetseiten der ausführenden Firmen nachlesen.

Im eigenen Garten beerdigen 

Die Bestattung im eigenen Garten ist nicht überall erlaubt. Auf der einen Seite ist die Bestattung in Wasserschutzgebieten verboten, auf der anderen Seite untersagen Städte und Gemeinden diese Form der Beisetzung. Ihr solltet euch immer bei den Behörden informieren. Auch wenn in der Vergangenheit eine solche Möglichkeit bestand, kann sich die gesetzliche Grundlage verändert haben. Solltet ihr das Grundstück zudem nur gemietet haben, müsst ihr im Vorfeld einer Haustierbeerdigung euren Vermieter nach seiner Erlaubnis fragen.

Bitte beachtet bei der Beisetzung im eigenen Garten eine ausreichende Bestattungstiefe, damit das Grab von anderen Tieren nicht wieder freigelegt werden kann.

Die Einäscherung (Kremierung) in einem Krematorium für Haustiere

Heute gibt es circa 30 Anlagen verschiedener Größen. Zwei Krematorien bieten euch ergänzend dazu ein Netz von Filialen bzw. Tierbestattungspartnern an, die alle begleitenden Dienstleistungen wie Abholung und Überführung des Tieres und die liebevolle Betreuung der trauernden Tierhalter übernehmen.

Wenn ihr die Asche eures Lieblings nach Hause holen möchtet, entscheidet euch für eine Einzelkremierung. Ihr könnt euch bei den Anbietern aus einer Vielzahl von Urnen und Erinnerungsschmuckstücken das für euch Passende heraussuchen.

Die Preisspanne bewegt sich je nach Anbieter und Kremierung zwischen 30 (Sammeleinäscherung) bis zu mehr als 400 Euro (Einzeleinäscherung). Die Abholung und Überführung der verstorbenen Tiere sowie Urnen und Erinnerungsschmuck werden separat berechnet. Wenn ihr euch besondere Sicherheit wünscht, entscheidet euch für ein Unternehmen, welches sich und seine Dienstleistungen extern, z.B. durch die DEKRA überprüfen lässt.

Die Erfahrung zeigt, dass sich viele Tierhalter zu spät Gedanken über den letzten Weg ihres Tieres machen. Vielen fehlt in diesen Situationen die Kraft, die wichtige Entscheidungen über den Verbleib des langjährigen Begleiters zu treffen.

Mit der ROSENGARTEN-Haustiervorsorge besteht die Möglichkeit, all diese Entscheidungen zu einem Zeitpunkt zu treffen, an dem ihr in Ruhe und mit Bedacht über diesen Moment nachdenken könnt. Zudem besteht die Möglichkeit, einen Teil oder bereits die vollen Kremierungskosten anzusparen. So bekommt ihr das beruhigende Gefühl, im Falle des Falles alles bereits geregelt zu haben. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit einer Online-Anmeldung erhaltet ihr unter: www.rosengarten-haustiervorsorge.de

Anzeige

Avatar