Reiseapotheke für den Hund – was muss mit?

0

Auch im Urlaub gerüstet!

Ohne Vierbeiner in den Urlaub? Für viele Hundehalter unvorstellbar! Bei der Planung einer Reise mit Vierbeiner gilt es allerdings einiges zu beachten: Neben dem EU-Heimtierausweis, notwendigen Impfungen und einer gründlichen Recherche der Vorgaben für Hunde am Reiseziel solltest du als Halter unbedingt auch an die Reiseapotheke für deinen Hund denken. Selbst wenn diese im besten Fall gar nicht benötigt wird, kann sie schon bei kleineren gesundheitlichen Problemen von großem Nutzen sein.

Vorbereitung ist alles!

Damit einem schönen und entspannten Urlaub mit dem Hund nichts im Wege steht, sollten folgende Punkte in jedem Fall bei der Urlaubsvorbereitung beachtet werden:

  • Die Reise geht ins Ausland? Eine Kennzeichnung des Vierbeiners durch einen elektronischen Chip sowie ein vollständiger, gültiger EU-Heimtierausweis sind Pflicht!
  • Andere Länder, andere Erreger! Damit dein Hund am Urlaubsort bestmöglich vor ansteckenden Krankheiten geschützt ist, solltest du dich beim Tierarzt frühzeitig über notwendige Impfungen, sowie Parasitenschutz und Wurmkuren informieren.
  • Was im Reisegepäck ebenfalls nicht fehlen darf, sind Leine, Halsband und Maulkorb. Gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht vielerorts Leinen- und Maulkorbpflicht.
  • Um möglichen Verdauungsbeschwerden durch ungewohnte Nahrung vorzubeugen, sollte neben dem Futter- und Trinknapf des Hundes auch eine ausreichende Ration des gewohnten Futters ins Gepäck.
  • Kuscheldecke, Lieblingsspielzeug und nach Möglichkeit der eigene Hundekorb sorgen auch in der Fremde für eine vertraute Atmosphäre.
  • Stress kann sich negativ auf das Immunsystem von Hunden auswirken, das gilt auch für Reisestress. Um das Immunsystem zu stärken, kann es deshalb sinnvoll sein, schon vor dem Urlaub mit der Gabe eines biologischen Tierarzneimittels (z.B. Engystol ad us. vet.) zu beginnen. Aufgrund seiner guten Verträglichkeit kann dieses problemlos über einen längeren Zeitraum – auch in der Kombination mit anderen Arzneimitteln – eingesetzt werden.

Die Reiseapotheke für den Hund – ein unverzichtbarer Begleiter

Ein wichtiger Bestandteil im Urlaubsgepäck für den Hund ist eine Reiseapotheke. Zwar ist man mit dieser nicht gegen jegliche Art von gesundheitlichem Problem gerüstet, kleinere Verletzungen und Beschwerden lassen sich damit aber in der Regel gut versorgen. Fertige Reiseapotheken für den Hund gibt es zu kaufen, du kannst diese aber auch ganz einfach selbst zusammenstellen.

Folgende Check-Liste hilft dabei, an die wichtigsten Bestandteile zu denken:

  • Denke unbedingt daran, Medikamente, die dein Hund regelmäßig benötigt, in ausreichender Menge mitzuführen!
  • Reisetabletten sind sinnvoll, wenn du mit dem Auto oder dem Schiff unterwegs sind und dein Hund zu Reiseübelkeit neigt.
  • Ein Medikament gegen Durchfall und Erbrechen, sowie eine Elektrolytlösung, da Verdauungsstörungen besonders im Ausland ein häufiges Problem sind.
  • Sowohl Reisestress als auch die ungewohnte Umgebung können sich negativ auf das Immunsystem auswirken. Biologische Tierarzneimittel können helfen, das Immunsystem zu stärken. (z.B. Engystol ad. us. vet.).
  • Wundspülung oder Wund-Desinfektionsspray, Wundsalbe und Verbandsmaterial (Tupfer, Sterile Wundkompressen oder Wundauflage, Mullkompressen, Polsterwatte, Elastikbinde bzw. Bandage, Gewebeklebeband).
  • Bei akuten Traumata wie Prellungen oder Verstauchungen sind ebenfalls biologische Tierarzneimittel empfehlenswert: Mit schmerzlindernden und entzündungshemmenden  Inhaltsstoffen helfen sie, das Entzündungsgeschehen effektiv zu regulieren und fördern den Heilungsprozess (z.B. Traumeel ad us. vet.).
  • Augenspüllösung zur Säuberung der Augen und kleinen Wunden.
  • Regenerierende Creme zur Pflege rissiger, gereizter und angegriffener Haut, z.B. an den Pfoten (z.B. Ichtho Vet Derma-Creme).

Ebenfalls nicht fehlen sollten:

  • Der Region entsprechender Parasitenschutz, etwa Spot-on-Präparate oder Spezialhalsband, Zeckenzange und Flohkamm
  • Fieberthermometer
  • Kühl-Pad
  • Pinzette
  • Wattestäbchen
  • Verbandsschere
  • Hundekamm oder -bürste
  • Einweg-Spritze zum Verabreichen von Medikamenten

Natürlich kann selbst die beste Reiseapotheke nicht jedes gesundheitliche Problem lösen: Ist der Hund krank oder handelt es sich um eine schwerere Verletzung, ist der Gang zum Tierarzt natürlich auch im Urlaub Pflicht. Zur Sicherheit empfiehlt es sich, schon im Vorfeld geeignete Tierarztpraxen am Urlaubsort zu recherchieren und sich Adressen und Telefonnummern zu notieren – so hast du bei einem Notfall gleich einen Ansprechpartner zur Hand.

Nähere Informationen zur Reise mit Hund und zu viele weitere Themen rund um die Tiergesundheit findest du auch auf www.vetepedia.de.

Fotos: Heel GmbH

Melanie Feutlinske

Scroll Up