Japan Chin

0

Größe:

bis ca. 25 cm

Ursprung:

Alte Aufzeichnungen belegen, dass die Vorfahren des Japan Chins (FCI-Nr. 206) im Jahr 732 als Geschenk der koreanischen Herrscher an den japanischen Hof gelangt sind. Offenbar wurde in den folgenden 100 Jahren eine große Anzahl dieser Hunde nach Japan importiert. Laut zeitgenössischer Überlieferungen brachte man später Exemplare der Rasse direkt nach China und nach Nord-Korea zurück. Shogun Tsunayoshi Tokugawa (1680 bis 1709) wertete den Japan Chin zu einem kleinen Gesellschaftshund im Schloss Edo auf. 1613 kam ein Chin mit einem Kapitän per Schiff nach England. Im Jahr 1853 führte ein amerikanischer Kommandeur zahlreiche solcher Hunde in die USA ein; zwei davon schenkte er der britischen Königin Victoria.

Verwendungszweck:

Ende der 1860er Jahre entwickelte sich der Japan Chin zu einem bevorzugten Begleiter der Damen der hohen Gesellschaft; heute ist er ein beliebter Familienhund. Das seidige Fell sollte etwa zweimal wöchentlich gebürstet werden, um ein Verfilzen zu verhindern.

Wesen:

Der Japan Chin gilt laut Standard als aufgeweckt, gutmütig und liebenswürdig. Vertreter dieser Rasse sind ruhig und fühlen sich auch in einer Stadtwohnung wohl.

Interessante Links:

Miriam Wirths

... arbeitet im Online-Team der DER HUND Website und an der » Facebook-Fanpage. Ihr absoluter Lieblingshund aus unserem Rasselexikon ist der » Kooikerhondje - werft doch gleich mal einen Blick auf den "alten Holländer".