Alaskan Malamute

0
Foto: Ellen Kunz Issues of Yukon, www.alaskan-malamute.net

Größe:

58,5 bis 63,5 cm

Ursprung:

Der Alaskan Malamute (FCI-Nr. 243) stammt ursprünglich aus den USA und wurde nach den Mahlemiuts, einem im nordwestlichen Alaska angesiedelten Eskimo-Stamm, benannt. Diese Menschen waren berühmt für ihre arbeitswilligen Hunde von bemerkenswerter Schönheit und Ausdauer. Der Malamute wurde zum Transport schwerer Lasten über weite Entfernungen in der arktischen Region verwendet. Er kam dabei nicht nur als Schlittenhund zum Einsatz, sondern auch als Tragtier in für Schlitten unpassierbarem Gelände.

Verwendungszweck:

Da der Alaskan Malamute ein Arbeitshund ist, sollte er unbedingt durch Schlittenhundesport oder eine andere sportliche Betätigung körperlich gefordert werden. Wegen seiner Gelehrigkeit eignet er sich bestens für Unternehmungen in freier Natur. Bei Unterforderung zeigen die Hunde unerwünschte Verhaltensweisen.

Wesen:

Der Alaskan Malamute ist ein anhänglicher, freundlicher Hund und ein treuer Begleiter. Er fühlt sich im Rudel richtig wohl und hat eine verspielte Art, wenn er zum Spiel aufgefordert wird.
Miriam Wirths

... arbeitet im Online-Team der DER HUND Website und an der » Facebook-Fanpage. Ihr absoluter Lieblingshund aus unserem Rasselexikon ist der » Kooikerhondje - werft doch gleich mal einen Blick auf den "alten Holländer".