Irish Red Setter

0


Foto: DragoNika/Fotolia.com

Geschichte


Die Setter entstanden vermutlich aus Kreuzungen von Spaniels und Pointern. Der Beginn der Rasse reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Lange wurden Irish Red Setter zusammen mit der rot-weißen Variante, den Irish Red and White Settern, gezüchtet.

Setter – Sitting Dogs

Der Name Setter kommt von den sogenannten Setting beziehungsweise Sitting Dogs: Diese Hunde wurden ab dem 15. Jahrhundert eingesetzt. Sie legten oder setzten sich hin, um das Wild anzuzeigen – anders als die Pointer, die dabei in der Bewegung einfrieren, typischerweise mit einer Pfote in der Luft, und mit der Nase zum Wild weisen.

Charakter


Ihr ganz besonderer Charakter ist eines der Merkmale, das Setter-Fans so schätzen. Die Hunde sind freundlich und dabei hochintelligent. Zudem gilt der Irish Red Setter als sensibel. Sie sind für ihr anhängliches, sanftes und charakterstarkes Wesen bekannt.

Intelligenter Arbeiter voller Tatendrang

Laut Deutschem Jagdverband ist der rote Ire „mit seiner großen Führigkeit, Ausdauer, dem enormen Finderwillen und der feinen Nase ein vielseitig einsetzbarer Jagdhund“ Lässt man ihn nicht – will heißen, wird man dieser Energie nicht gerecht –, werden die meisten Setter versuchen, ein Ventil zu finden. Und der Halter erlebt seinen zu Hause anschmiegsamen Hund im Freien ganz anders. Ideal ist deshalb jede Beschäftigung, die Intelligenz und Ausdauer des Setters gerecht wird.

Körperbau


Der Kopf ist lang und schlank mit deutlichem Stop und einem ovalen Schädeldach. Die Farbe des Nasenschwamms reicht von dunklem Mahagoni bis Schwarz. Die nicht zu großen Augen sind von dunklem Haselnussbraun oder dunkler.Der Hals ist leicht gebogen und soll sehr muskulös, aber nicht zu dick sein. Lose Kehlhaut ist ebenfalls unerwünscht.

Schön, majestätisch, elegant

Die sehnigen Läufe zeigen gute Knochenstärke. Die Pfoten haben kräftige, gebogene Zehen, die eng beieinanderstehen und in den Zwischenräumen gut befedert sind.Die tief angesetzte Rute verjüngt sich und ist befedert. Ihre Befransung besteht aus mäßig langem Haar, das zur Rutenspitze hin kürzer wird.

Fell und Farbe


Laut FCI-Rassestandard ist ein sattes Kastanienbraun ohne jede Spur von Schwarz gefordert. Die Farbe des Fells wirkt je nach Licht und Jahreszeit mehr oder weniger rötlich. Die faszinierende rote Fellfarbe ist heute das Markenzeichen der Rasse. Das Haarkleid ist am Kopf, an den Vorderseiten der Läufe und an den Spitzen der Ohren kurz und fein. Am übrigen Körper ist es von mäßiger Länge, flach anliegend und möglichst ohne Locken und Wellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Foto: DragoNika/Fotolia.com

Rassefakten auf einen Blick


Größe: 55 bis 67 cm

durchschnittliche Lebenserwartung: 15 Jahre

eifrig, aufmerksam, und voller Tatendrang
sensibel, sanft, anhänglich und führig
braucht viel Bewegung und Beschäftigung
lebt Jagdtrieb aus, wenn man ihm keinen Ersatz bietet

Foto: Tierfotoagentur.de/S. Starick

Foto: JackF/Fotolia.com


Foto: Tierfotoagentur.de/K. Lührs

Geschichte


Die Setter entstanden vermutlich aus Kreuzungen von Spaniels und Pointern. Der Beginn der Rasse reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Lange wurden Irish Red Setter zusammen mit der rot-weißen Variante, den Irish Red and White Settern, gezüchtet.

Setter – Sitting Dogs

Der Name Setter kommt von den sogenannten Setting beziehungsweise Sitting Dogs: Diese Hunde wurden ab dem 15. Jahrhundert eingesetzt. Sie legten oder setzten sich hin, um das Wild anzuzeigen – anders als die Pointer, die dabei in der Bewegung einfrieren, typischerweise mit einer Pfote in der Luft, und mit der Nase zum Wild weisen.


Foto: DragoNika/Fotolia.com

Charakter


Ihr ganz besonderer Charakter ist eines der Merkmale, das Setter-Fans so schätzen. Die Hunde sind freundlich und dabei hochintelligent. Zudem gilt der Irish Red Setter als sensibel. Sie sind für ihr anhängliches, sanftes und charakterstarkes Wesen bekannt.

Intelligenter Arbeiter voller Tatendrang

Laut Deutschem Jagdverband ist der rote Ire „mit seiner großen Führigkeit, Ausdauer, dem enormen Finderwillen und der feinen Nase ein vielseitig einsetzbarer Jagdhund“ Lässt man ihn nicht – will heißen, wird man dieser Energie nicht gerecht –, werden die meisten Setter versuchen, ein Ventil zu finden. Und der Halter erlebt seinen zu Hause anschmiegsamen Hund im Freien ganz anders. Ideal ist deshalb jede Beschäftigung, die Intelligenz und Ausdauer des Setters gerecht wird.


Foto: DragoNika/Fotolia.com

Körperbau


Der Kopf ist lang und schlank mit deutlichem Stop und einem ovalen Schädeldach. Die Farbe des Nasenschwamms reicht von dunklem Mahagoni bis Schwarz. Die nicht zu großen Augen sind von dunklem Haselnussbraun oder dunkler.Der Hals ist leicht gebogen und soll sehr muskulös, aber nicht zu dick sein. Lose Kehlhaut ist ebenfalls unerwünscht.

Schön, majestätisch, elegant

Die sehnigen Läufe zeigen gute Knochenstärke. Die Pfoten haben kräftige, gebogene Zehen, die eng beieinanderstehen und in den Zwischenräumen gut befedert sind.Die tief angesetzte Rute verjüngt sich und ist befedert. Ihre Befransung besteht aus mäßig langem Haar, das zur Rutenspitze hin kürzer wird.

Fell und Farbe


Laut FCI-Rassestandard ist ein sattes Kastanienbraun ohne jede Spur von Schwarz gefordert. Die Farbe des Fells wirkt je nach Licht und Jahreszeit mehr oder weniger rötlich. Die faszinierende rote Fellfarbe ist heute das Markenzeichen der Rasse. Das Haarkleid ist am Kopf, an den Vorderseiten der Läufe und an den Spitzen der Ohren kurz und fein. Am übrigen Körper ist es von mäßiger Länge, flach anliegend und möglichst ohne Locken und Wellen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rassefakten auf einen Blick


Größe: 55 bis 67 cm

durchschnittliche Lebenserwartung: 15 Jahre

eifrig, aufmerksam, und voller Tatendrang
sensibel, sanft, anhänglich und führig
braucht viel Bewegung und Beschäftigung
lebt Jagdtrieb aus, wenn man ihm keinen Ersatz bietet

Foto: Tierfotoagentur.de/S. Starick

Foto: JackF/Fotolia.com


Foto: Tierfotoagentur.de/K. Lührs

Miriam Wirths

... arbeitet im Online-Team der DER HUND Website und an der » Facebook-Fanpage. Ihr absoluter Lieblingshund aus unserem Rasselexikon ist der » Kooikerhondje - werft doch gleich mal einen Blick auf den "alten Holländer".

Du suchst eine bestimmte Hunderasse?