Das DER-HUND-WM-Team: Spielbericht – Deutschland-Schweden

0

Angeblich hatten am vergangenen Samstagabend die Notfallambulanzen mehr als sonst zu tun, da etliche Couch-Potatoes in deutschen Wohnzimmern kurz vor dem Herzinfarkt reanimiert werden mussten. Kein Wunder, denn was die Truppe um Nevaeh, Sam und Funky ihren Fans bei ihrem zweiten Auftritt während der FIFA-WM in Russland zumuteten, war eine Achterbahn der Gefühle!

Eine Achterbahnfahrt, die letztlich zwar doch ins Glücksgefühl eines hart erkämpften 2:1 raste, aber auch schmählich auf dem harten Boden der Realität hätte enden können.

Unser Rudel setzte den Huskys gewaltig zu

Zunächst hatten der flinke Funky und die wendige Cleo einige hochkarätige Chancen, und auch der neu im Team eingesetzte Colin konnte in seiner anfänglichen Sturm-und-Drang-Periode überzeugen. So machte unser Rudel gegen die schwedischen Huskys in der ersten Viertelstunde durchaus den Eindruck, also wollte es den faulen Kick gegen Mexiko vergessen machen. Cleo hatte in der 8. Minute die bis dahin größte Chance zum Führungstreffer und BeeGee umkurvte so schnell und unberechenbar die langen und staksigen Elchbeine, dass das 1:0 nur noch eine Frage der Zeit zu sein schien.

Dann aber nahm zunächst wieder das Unheil seinen Lauf. Nevaeh parierte nach einem ersten Fehlpass in der Abwehr des Hunde-Teams zwar zunächst einen mächtigen Schuss auf’s Tor, musste sich nach einem bitteren Fehler von Sam, den Lotta nicht mehr ausbügeln konnte, aber geschlagen geben. 1:0 für die Schweden! Dabei hatten die Huskys in der ersten halben Stunde der Begegnung weitaus weniger Spielanteile und Ballbesitz. Doch möglicherweise war der Faden im Spielaufbau der Hunde schon in der 25. Minute gerissen, als die bis dahin kämpferisch aufgelegte und stark dribbelnde Maja gegen Junior ausgewechselt werden musste. Maja hatte bei einem unbeabsichtigten Pfotentritt ihres schwedischen Gegenspielers kräftig eins auf die Nase bekommen und konnte nicht mehr weitermachen.

Chapman ordnete die Frisur

Trotz weiterer und fast verzweifelter Bemühungen des Kaders unseres immer noch überraschend ruhigen Trainers Chapman, der sich an der Seitenlinie ein ums andere Mal die Mähne aus der Stirne pustete, gelang es nicht, das Ding umzubiegen. Im Gegenteil: Sam & Co. hatten ihre Gegner mit eigenen Passfehlern und nicht zu Ende gespielten Zügen derart stark gemacht, dass diese in der 45. Minute beinahe noch das 2:0 erzielt hätten. Und wieder einmal präsentierte sich Nevaeh im Tor trotz achtmonatiger Spielpause wegen ihres schweren Pfotenbruchs aufmerksamer und fitter als ihre Kollegen auf dem Feld.

Doch möglicherweise hatte Assistenztrainerin Sunny genau die richtigen Pausensnacks gewählt. Wer weiß? In der zweiten Halbzeit ging mit dem Ausgleichstor von Funky in der 48. Minute jedenfalls zunächst die Post ab! Rummmms! Die Welt stand wieder offen! Und nach dem Wechsel von Higgins für Cleo spürten die Zuschauer auch noch mehr körperliche Präsenz im Hunde-Team. Daraus ergaben sich glänzende Gelegenheiten – so für Colin in der 57. Minute, für Funky nach einem fantastischen Zuspiel von Kyra in der 60. und für Higgins in der 69. Minute, der den Ball zum Entsetzen seiner Mitspieler drei Meter vor dem Tor nicht unter die Latte, sondern leider senkrecht in den Himmel von Sotschi zimmerte.

Die Hunde nur noch zu Zehnt!

Und auch diese Aktion war wieder ein Fanal! Denn danach gelang nichts mehr, im Gegenteil: Verteidiger Rex, den viele hierzulande sehr gerne zum Nachbar hätten, und der bis dahin mit stoischer Ruhe und eiskalter Sicherheit Chance um Chance der Schweden weggeputzt hatte, ließ sich in der 82. Minute zu einem harten Foul hinreißen. Da er zuvor schon eine gelbe Karte kassiert hatte, blieb dem Schiri keine Wahl: Die Hunde waren nur noch zu Zehnt!

So, und nun folgte jene Viertelstunde, die manche Couch-Potatoes vor der Flimmerkiste gefährlich nahe ans Herzflimmern brachte! Sie kämpften, fletschen die Zähne, knurrten und keilten aus, rannten jaulend an, die Hunde – ein um’s andere Mal. Doch ebenso ein um’s andere Mal streckte sich ein staksiges Elchbein dem Schuss ins Glück entgegen und verhinderte die längst verdiente Führung!

Solche Geschichten schreibt nur König Fußball

Aber dann, endlich, kaum noch zu glauben (viele hatten die Hunde schon abgeschrieben!), zirkelte Sam den Ball mit einem genialen Freistoß per Bananenflanke in Manni-Kaltz-Manier in den rechten Winkel des schwedischen Tors. Ausgerechnet Sam! Jener Sam, der in der ersten Halbzeit mit einem Passfehler das 1:0 für Schweden eingeleitet hatte! Mann und Frau mussten sich schütteln und kneifen. War das wirklich passiert? Gab’s das? Ja, denn solche Geschichten schreibt nur König Fußball!

Unser DER-HUND-WM-Team

Spielbericht Deutschland-Mexico

 

 

Lena Schwarz

... ist auf dem Land aufgewachsen. In Augsburg studierte sie Anglistik, Amerikanistik und Deutsch als Fremdsprache. Bei DER HUND kann sie ihre Hundeliebe, Naturverbundenheit und Freude am Schreiben sowie Fotografieren vereinen.

Schreibe einen Kommentar

Um offensichtlichen Spam zuverlässig herauszufiltern, werden die Kommentare händisch moderiert, erscheinen also erst nach manueller Freischaltung und einer kurzen Wartezeit.

Scroll Up