Anleitung: Hunde-Adventskalender selbst basteln

0

Vorweihnachtlicher Spaß für Vierbeiner

Ein Adventskalender versüßt uns das Warten auf Weihnachten und verzaubert die kalte Winterzeit. Jeden Tag eine Überraschung – das genießen auch unsere Vierbeiner! Wir zeigen dir, wie du schnell und unkompliziert einen Hunde-Adventskalender bastelst und deinem Hund jeden Tag eine kleine Freude bereiten kannst!

Adventskalender haben eine lange Tradition: Schon im 19. Jahrhundert zählten die Menschen die Tage bis Weihnachten. Mit geheimnisvollen Türchen, Beutelchen oder Päckchen versüßen wir uns seitdem die Zeit des Wartens. Teilt die Vorfreude auf Weihnachten mit deinem Hund – mit einem spannenden Hunde-Adventskalender voller Überraschungen!

Keine Sorge: Du musst dich nicht in Unkosten stürzen, um das tägliche kleine Adventsvergnügen mit deinem Hund zu teilen. Nur ein klein wenig Fantasie ist gefragt. Je nach Zeit, Lust und Bastelvergnügen kannst du deinen Hunde-Adventskalender eher schlicht gestalten oder individuell verzieren.

Du brauchst für den Hunde-Adventskalender:

  • Papiertütchen (24 Stück)
  • 24 Klebezettelchen (24 Stück)
  • Hunde-Leckerchen, Naturkauartikel oder kleine Spielzeuge (24 Stück)
  • einen Stift
  • eine Pinnwand mit Heftzwecken oder, alternativ, eine Rolle Paketschnur
  • nach Bedarf: (ungiftige) Weihnachtsdekoration

Und schon kannst du mit dem Basteln loslegen!

Einpacken: 1. Schritt

Packe jeweils eine Leckerei in eines der Papiertütchen. Falte das Papiertütchen am oberen Ende oder verschließe es mit einer weihnachtlichen Schleife. (Alternativ kannst du die Leckerei auch einfach in Butterbrotpapier wickeln, das du oben zusammenbindest – oder sogar alte Socken verwenden.

Nummerieren: 2. Schritt

Schreibe Nummern von 1 bis 24 auf die Klebezettelchen und klebe auf jedes der Papiertütchen einen Klebezettel.

Zusammenfügen: 3. Schritt

Befestige die nummerierten Tütchen mit Heftzwecken an der Pinnwand. Wenn du keine Pinnwand zur Verfügung hast, kannst du die Tütchen auch einfach mithilfe einer Paketschnur miteinander verbinden. Dann hängst du sie als Adventskette an der Wand oder an einem Treppengeländer auf. Für eine Adventskette aus Socken empfehlen sich Wäscheklammern.

Schmücken: 4. Schritt

Verziere den Adventskalender nach Belieben mit kleinen Tannenzweigen, Schleifen oder weihnachtlichen Stickern. Achtet aber darauf, keine potenziell gesundheitsschädigenden Deko-Artikel wie Kunstschnee zu verwenden. Sollte dein Hund seine gute Erziehung vergessen und in einem unbeobachteten Moment über den Adventskalender herfallen, bist du so auf der sicheren Seite.

Etabliere ein gemeinsames Ritual

Am Besten öffnest du mit deinem Hund das tägliche Adventskalender-Türchen immer zu einer bestimmten Tageszeit. Das kann zum Beispiel nach dem Abendspaziergang sein. Hunde sind nämlich Gewohnheitstiere und lernen bestimmte Abläufe sehr rasch. Du wirst erstaunt sein, wie schnell dein Hund nach dem Spaziergang freudig-aufgeregt zu seinem Adventskalender läuft und auf dich wartet!

Am meisten wird sich dein Hund natürlich freuen, wenn er seine Überraschung selbst auspacken darf! Nimm daher einfach das entsprechende Papiertütchen ab und überlasst deinem Vierbeiner das Auspacken!

Adventskalender für Hunde: Alternative Ideen

Statt die einzelnen Überraschungen einer Pinnwand zu befestigen, kannst du sie auch eingepackt und mit dem Tag beschriftet in einem Korb aufbewahren.

Du möchtest noch mehr Spannung und Spielespaß in die Sache bringen? Dann verpacke doch einzelne Leckereien oder Spielzeuge in einem Karton, den dein Hund erst mal öffnen muss. Wie du ihm das beibringst, liest du hier!

Du möchtest weniger Kaufen und mehr mit deinem Hund unternehmen? Auch eine super Idee für die Vorweihnachtszeit! Überlege dir für jeden eurer Spaziergänge im Dezember ein kleines Spiel oder eine kleine Aufgabe. Das fordert euch heraus und macht Spaß! Inspiration für Ideen, mit denen du Spaziergänge aufpeppen kannst, haben wir zum Beispiel hier für dich! 

Wenn du eher auf kleine Leckereien setzt, kannst du die einzelnen Überraschungen auch in den Papprollen aufbewahren, auf die Klopapier aufgerollt ist. Dazu knickst du einfach jeweils die Enden der Rollen zur Mitte. Damit verschließt du sie und dein Hund darf sich daran machen, an den Inhalt zu kommen. Für etwas größere Überraschungen kannst du die Papprollen von Küchentüchern verwenden.

Du backst gerne? Dann backe doch 24 leckere Hundekekse und verpacke diese anschließend als Überraschungen für deinen Hunde-Adventskalender! 3 weihnachtliche Rezepte für Hundekekse haben wir hier für dich!

Hunde, die supergern ihre Nase einsetzen und Dinge aufspüren, freuen sich garantiert auch darüber, wenn du ihre Advents-Überraschungen jeden Tag an einem neuen Ort versteckst und sie danach suchen dürfen. Diese Option ist natürlich auch für alle eine feine Sache, für die Basteln nicht gerade auf der Liste ihrer Lieblingshobbys steht.

Wir wünschen dir und deinem Hund eine wunderbare (Vor)Wauhnachtszeit!