Füttere deinen Hund gesund

0

Stoffwechselerkrankungen, Allergien und Übergewicht sind nur drei gesundheitliche Probleme, die mit der Fütterung unserer Hunde zu tun haben können. Die langjährige Erfahrung als Tierheilpraktiker und Kaufmann hat dem Gründer-Duo Barkhofen bestätigt, dass durch eine optimal abgestimmte Ernährung viele dieser gesundheitlichen Probleme gelöst werden können. Deshalb sollte ein Futter entstehen, dass diesem Ziel gerecht wird. Das Ergebnis ist ein Naturkost-Programm, das auf den folgenden vier Prinzipien beruht:

  1. Barkhofen
    1. 100 Prozent frische Zutaten in Lebensmittelqualität

    Das Fleisch stammt komplett aus deutschen Schlachthöfen und hat Lebensmittelqualität. So können verschiedene Fleischsorten angeboten werden. Außerdem ist dadurch eine Rezeptur möglich, bei der die Hersteller Wert auf genaue Anteile von Muskelfleisch und Innereien sowie Gemüse, Obst, Salat, Kräutern und Öl legen.

    1. Durch eine schonende Verarbeitung bleibt ein hoher Nährstoffgehalt erhalten

    Alle lebensnotwendigen Nährstoffe sind in ihrer ursprünglichen Form enthalten. Regelmäßige Laboranalysen stellen sicher, dass die angegebene Nährstoffdichte richtig dosiert ist. So kann der Organismus des Hundes diese je nach Notwendigkeit aus dem Produkt ziehen, ohne dass eine Überversorgung entsteht. Die Menüs sind übrigens ein naher Nachbau von Beutetieren. Somit sind sie sowohl für Junioren als auch Senioren geeignet, denn nicht die Zusammensetzung der Mahlzeit, sondern die benötigte Menge im Verhältnis zum Körpergewicht unterscheidet diese beiden extremen Bedürfnisse: Während der Welpe im Vergleich zu seinem Körpergewicht einen hohen Energiebedarf hat, ist es beim Senioren ein geringerer Energiebedarf.

    1. Verzicht auf Duft-, Farb-, Lock-, und Konservierungsstoffe sowie synthetische Vitaminzusätze

    So schonen die Menüs das Immun- und Stoffwechselsystem der Hunde. Auch für kranke Hunde, wie etwa Krebspatienten, ist Barkhofen Tiernahrung geeignet. Diese sind auf eine spezielle Diät angewiesen. Da sich Krebszellen von Zucker ernähren, sollten Hunde, die an Krebs erkrankt sind, kein Getreide oder kohlenhydratreiche Kost fressen. Für solche Fälle bieten die perfekt abgestimmten Dosen Entlastung für den Organismus, da sie zusätzlich leicht verdaulich sind.

    1. Ohne Tierversuche entwickelt

    Die Liebe zu Tieren teilt das Familienunternehmen Barkhofen Tiernahrung mit seinen Kunden. Auf Tierversuche bei der Entwicklung und Herstellung der Menüs zu verzichten, ist daher selbstverständlich.

Tamara-Denise und Thorsten Barkhofen
Gründer-Duo Barkhofen Tiernahrung: Tamara-Denise und Thorsten Barkhofen
Ein Hund sitzt vor einem Regal Barkhofen Hundefutter

Tipp vom Barkhofen-Team für Welpenhalter:

Besonders für Welpen ist das Verhältnis von Calcium und Phosphor von elementarer Bedeutung. Dabei sollte das Verhältnis bei mind. 1,3 :1 liegen. Unsere Naturkost erreicht durchschnittlich einen Werte von circa  1,5:1 – und das nur aus organischen Quellen.

Organisch bedeutet das, dass das Tier sich seinem Bedarf entsprechend aus der Nahrung bedient. So ist eine Überversorgung unmöglich. Oft wird dem Welpenhalter geraten, Calcium z.B. als Calciumcarbonat zuzufüttern. Es wird außerdem in vielen Welpenfuttermitteln eingesetzt. Hierbei handelt sich um ein anorganisches Calcium, welches das  Tier zwangsweise aufnimmt. Das führt jedoch oft dazu, dass die Tiere schneller und damit ungesünder auswachsen.

Mehr über die Naturkost von Barkhofen Tiernahrung  erfährst du unter:

https://www.barkhofen-tiernahrung.de/

Katrin Walch

Scroll Up