Fit durch Herbst und Winter!

0

So stärkst du die Abwehrkräfte deines Hundes

Mit fallenden Temperaturen steigt nicht nur für uns Menschen das Infektionsrisiko. Die nasskalte Witterung, trockene Heizungsluft und der Wechsel zwischen warmen Innen- und kalten Außentemperaturen kann auch bei den Vierbeinern das Immunsystem schwächen. Das macht sie anfälliger für Erkrankungen, insbesondere im Bereich der Atemwege. Die gute Nachricht: Du kannst mit den richtigen Maßnahmen viel zu einer stabilen Immunabwehr deines Tieres beitragen.

  • Wie auch bei uns Menschen steigt für Hunde im Herbst und Winter das Risiko für Infektionen.
  • Ein stabiles Immunsystem bietet den besten Schutz, da es Krankheitserreger abwehrt und somit den Ausbruch einer Erkrankung verhindern kann.
  • Grundlage einer intakten Immunabwehr sind die Vermeidung von Stress, eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung und gute Haltungsbedingungen.
  • Biologische Tierarzneimittel mit den Inhaltsstoffen Weiße Schwalbenwurz und Schwefel (z.B. in Engystol ad us. vet.) können das Immunsystem von Hunden effektiv unterstützen und auch im Krankheitsfall zur Behandlung eingesetzt werden.

In den kühlen Monaten leiden auch Hunde vermehrt unter Infektionserkrankungen. Im Bereich der Atemwege ist hier vor allem der sogenannte Zwingerhusten zu nennen, der durch Viren und Bakterien verursacht wird und durch lautes, würgendes Husten gekennzeichnet ist. Um die ursächlichen Erreger solcher Infektionserkrankungen abwehren zu können, braucht der Hund eine stabile Immunabwehr: Diese läuft auf Hochtouren, sobald Krankheitserreger in den Körper eindringen und lässt Antikörper sowie Immunzellen aktiv werden, um den Vierbeiner vor einer Infektion zu schützen. Sollte der Hund dennoch erkranken, sind die Symptome bei einem stabilen Immunsystem meist weniger stark ausgeprägt und von verhältnismäßig kurzer Dauer. Anders sieht es allerdings aus, wenn die körpereigene Abwehr geschwächt ist: Dann haben Viren, Bakterien und Co. leichtes Spiel, in den Organismus einzudringen und eine Erkrankung auszulösen. Ein starkes Immunsystem ist daher die beste Grundlage für deinen Hund, um auch im Herbst und Winter fit zu bleiben.

So stärkst du die Abwehrkräfte deines Hundes

Die Immunabwehr unserer Vierbeiner lässt sich mit einfachen Mitteln effektiv unterstützen. Ein elementarer Baustein hierfür ist es, den Hund vor andauerndem Stress zu schützen. Dieser belastet das Immunsystem, lässt den Hund anfälliger für Erkrankungen werden und kann die Heilungsphase verlängern.
Auch eine ausgewogene Ernährung ist essenziell für das Immunsystem. Das Futter sollte von hoher Qualität sein und einen möglichst ausgewogenen Nährstoffgehalt haben. Dein Tierarzt berät dich gerne über die optimale Unterstützung deines Vierbeiners.
Ebenso spielen die Haltungsbedingungen eine zentrale Rolle für das Immunsystem. Ausreichend Auslauf im Freien und genügend Ruhephasen sind dafür unabdingbar. Wichtig sind außerdem Abwechslung, Spiel und Zuwendung.

Abwehrkräfte stärken – natürlich und wirksam

Eine schonende, aber effektive Möglichkeit, das Immunsystem deines Hundes zu unterstützen, bieten außerdem biologische Tierarzneimittel. Zur Stärkung des Immunsystems sowie bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen hat sich Engystol ad us. vet. bewährt: Der enthaltene Wirkstoff Weiße Schwalbenwurz ist für seine immunstimulierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt und hat zudem antivirale Effekte. Ebenfalls enthalten ist Schwefel, der entzündungshemmend wirkt und die Schleimlösung fördert. Damit eignet sich das gut verträgliche Arzneimittel nicht nur zur prophylaktischen Unterstützung des Immunsystems, sondern ist auch zur Behandlung von Atemwegserkrankungen einsetzbar – entweder einzeln oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln.                     
Dein Tierarzt berät dich gerne über die Möglichkeiten biologischer Tierarzneimittel für deinen Hund.

Weitere Informationen zur Gesundheit von Hunden findest du auf www.vetepedia.de.

Avatar