Australian Shepherd rennt am Strand durch BrandungFoto: Baamar.de/Mareike Wegner

Alberner Spielkamerad, aber auch ernsthafter Arbeitshund mit unbestechlichem Charakter – der Australian Shepherd, auch Aussie genannt, fasziniert durch seine Vielschichtigkeit.

Ein Aussie-Welpe ist aufgrund der breiten genetischen Basis seiner Rasse eine kleine Wundertüte: Aus ihm kann der beste Freund des Postboten werden oder ein verbissener Wächter des Hauses. Er kann sich zur Schlafmütze entwickeln ‒ oder aber zum unermüdlichen Actionfreak.

Herkunft

Die Rasse stammt aus Nordamerika. Sie entwickelte sich aus sehr unterschiedlichen Hunden, die die Siedler aus Europa mitgebracht hatten. Darunter waren verschiedene Collie-Varianten und regionale Schläge von Hütehunden.

Foto: tierfotoagentur.de/Pfotenblitzer

Wesen

Der anspruchsvolle Aussie passt nicht zu jeder Familie und in jedes Umfeld. Durch seine genetische Vielfalt ist im Grunde alles möglich, aber ein paar Eigenschaften gelten als rassetypisch.

Als sehr intelligenter und selbstständiger Hund kann der Australian Shepherd eigene Schlüsse ziehen und Entscheidungen treffen. Besonders dann, wenn sein Halter ihn nicht zu überzeugen vermag. Souveränität und Ruhe sollte man im Umgang mit einem Aussie schon an den Tag legen, sonst hat man schnell Probleme.

Das angeborene Hüteverhalten äußert sich oft in einem gesteigerten Interesse an bewegten Objekten. So mancher Aussie „hütet“ schon mal die Kinder, verfolgt Autos und Fahrräder oder hetzt gar Wildtiere.

Einen Aussie erziehen

Zum Glück lernen Australian Shepherds sehr schnell und eifrig, sofern der Halter konsequent, aber freundlich und ruhig bleibt. Wer es versteht, seinem Aussie von Anfang an – möglichst bevor unerwünschtes Verhalten auftritt – mit viel Freude und Lob zu vermitteln, wie er sich richtig verhält, der wird kaum Schwierigkeiten haben.

Bedürfnisse

Körperlichen Höchstleistungen streben Aussies nicht an. Sie sind mit einem normalen Auslaufpensum zufrieden. Doch sie brauchen auf jeden Fall geistige Auslastung und Denksport, zum Beispiel durch Suchspiele, Apportieren, Tüftelspiele, Dummy-Training und Tricks.

Das ganze Rasseportrait zum Australian Shepherd lesen Sie in Ausgabe 04/2017 von DER HUND.


Zucht- und Vereinsinfo

Hier geht es zum Club für Australian Shepherd Deutschland e. V.

Hier geht es zu Aussie in Not e. V. Der Verein findet neue Halter für Aussies, die kein Zuhause mehr haben.